Mango-Koriander-Smoothie Bowl

Mango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel

Optisch und geschmacklich ein Gedicht – die Mischung aus Mango und Koriander

Mango und Koriander schmecken einfach perfekt zusammen – egal ob im Smoothie, in Dips oder, wie hier, in Bowls.

Mango, Pfirsich und Avocado sorgen in dieser Smoothie-Bowl für die fruchtig-cremige Substanz, der Koriander für den Antioxidantien- und Detox-Effekt. Als Topping optimal: Heimisches Superfood in Form von geeisten schwarzen Johannisbeeren, dazu ein paar Löffel Fruchtfleisch aus der Passionsfrucht, ein Teelöffel geschälte Hanfsamen und etwas gemahlener Kurkuma.

Zutaten für ein Schälchen:

1/2 Mango
2 Pfirsiche (hier Plattpfirsiche)
1/2 (kleine) Avocado
eine Handvoll Koriander
als Topping: schwarze Johannisbeeren, geschälte Hanfsamen, Passionsfrucht, Kurkuma-Pulver

Zubereitung:

Mango schälen und vom Stein lösen, Pfirsiche vierteln und Stein entfernen, Avocadofleisch aus der Schale löffeln, Koriander waschen und verlesen. Alle Zutaten in den OmniBlend geben, zuerst das Obst, dann den Koriander, und Taste LOW betätigen. Da kein Wasser zugegeben wird, das Mixgut eventuell mit dem Stößel nach unten drücken, bis alle Zutaten von den Messern erfasst werden. Dann kurz Taste HIGH betätigen. Nicht zu lange mixen, damit die Mischung nicht warm wird. Mit Hilfe eines Silikonspatels ein Schälchen umfüllen. Schwarze Johannisbeeren waschen und abtropfen lassen, auf die Creme geben, Passionsfrucht auslöffeln und das Fruchtfleisch neben die Johannisbeeren geben. Zusätzlich mit Hanfsamen und Kurkuma garnieren. Auch eisgekühlt schmeckt diese Mischung perfekt!

 

Mango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel draufsichtMango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel oben

Saft oder Smoothie – Die Gewinner!

vier Superfoods

 

Vielen Dank für Eure (zum Teil sehr ausführlichen) Antworten!

Wir haben aus allen Einsendungen per Mail, hier auf dem Blog und auf Facebook fünf Gewinner/innen gezogen, die nun aus einem unserer vier neuen Superfoods eines auwählen dürfen.

Herzlichen Glückwunsch Alfred, Nadine, Doreen, Marie und Martina! Wir kontaktieren Euch nun per Facebook oder per Mail und bitten Euch, uns Euren Superfood-Wunsch sowie Eure Anschrift mitzuteilen.

Ach ja – falls es Euch interessiert: Alle Einsender/innen sind mit ihren OmniBlends glücklich – das freut uns natürlich sehr – und wir fanden es erstaunlich, dass kaum jemand selbstgemachte Säfte trinkt. Hauptgrund: Der Trester, der dann entsorgt werden muss. In der Hinsicht stimme ich Euch zu: Ich verschwende auch sehr ungern Lebensmittel und habe ein merkwürdiges Gefühl, wenn ich ausgerechnet die gesunden “Ballaststoffe” wegwerfen soll. Was den Geschmack angeht, muss ich aber hier mal eine Lanze für Säfte aus dem Slow Juicer brechen: Einfach erste Sahne! Demnächst folgt hier zum Schmökern noch ein ausführlicher Bericht über die Unterschiede zwischen Säften und Smoothies. Danke nochmal, und viel Spaß den Gewinnern mit ihren Naschpaketen!

 

Superfood Matcha

Matcha Besen Löffel

Matcha ist ein sehr fein vermahlener Tee, der durch seine kräftige grüne Farbe und seinen hohen Anteil an Antioxidantien auffällt. Er wird vor hauptsächlich in Japan, seltener in China angebaut.

Die Beschattung der Teepflanzen kurz vor der Ernte sorgt dafür, dass die Blätter ihre intensive grüne Farbe behalten, und die sorgfältige Verarbeitung von Hand – die Teeblätter werden nach der Ernte bedampft, getrocknet und anschließend von den Stängeln befreit – machen ihn zu einem absoluten Luxus-Tee, der auch in Europa immer mehr Anhänger findet.

Matcha Besen weißer Tisch

In buddhistischen Klöstern wurde Matcha schon vor Jahrhunderten als Heilmittel eingesetzt – daher stammt vermutlich die ausgefeilte Verarbeitung der Teepflanze. Heute weiß man aus wissenschaftlichen Untersuchungen, dass Matcha die Aminosäure L-Theanin enthält, die beruhigend und stressreduzierend wirken soll. Auch der hohe Catechingehalt, der knochen- und muskelstärkend wirkt, das kognitive Nervensystem unterstützt und als starkes Antioxidans Entzündungen und Krebserkrankungen vorbeugen soll, wurde in Studien nachgewiesen. Matcha fördert außerdem Stoffwechsel und Fettverdauung, reguliert den Blutzuckerspiegel und wirkt trotz eines niedrigen Koffeingehaltes belebend.

Über Jahrhunderte war Matcha den traditionellen japanischen Teezeremonien vorbehalten: In stundenlangen Meditationen schlürften die Mönche der Tee nur schluckweise. Heute nimmt man den Matcha als “Shot” zu sich, trinkt ihn wahlweise warm oder eisgekühlt, verwendet ihn für Schokoladenmischungen und Rohkostkuchen, für Eiscreme oder alkoholfreie Cocktails. Auch als Smoothie-Zutat ist Matcha hervorragend geeignet – als gesunder Muntermacher oder als Sportlerdrink mit hohem ORAC-Wert, wertvollen Aminosäuren und dem starken Antioxidans EGCD.

Matcha auf Löffel

Superfoods: supergesunde Lebensmittel

Gojibeeren dunkles Holz

Prall gefüllt mit Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen, sekundären Pflanzenstoffen, leicht verdaulichen Proteinen, entzündungshemmenden Fetten und Antioxidantien: Superfoods werden als die neuen Wunderwaffen gegen das Altern –  und gegen eine Vielzahl von Krankheiten angesehen.

Ist dieser Hype um die Superfoods berechtigt? Schließlich haben eine ganze Reihe dieser Lebensmittel schon lange ihren festen Platz in der westeuropäischen Küche, wie z.B. Heidelbeeren, Walnüsse, Oliven, Knoblauch oder auch Grünkohl. Andere Superfoods, die vor allem in der Rohkost- und Veganerszene bekannt sind, haben erst vor kurzem den Weg auf unsere Teller gefunden, darunter Chiasamen, Goji- und Maquibeeren oder Acaipulver und Moringablätter.

Gemeinsam ist den Beeren, Wurzeln und Ölsaaten der Superpflanzen, dass sie im natürlichen Zustand über eine ungeheure Dichte an Nährstoffen verfügen.

Dabei enthalten sie nicht nur ein Vitamin oder einen Vitalstoff in großer Menge, sondern gleich eine ganze Bandbreite an wertvollen Inhaltsstoffen:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Enzyme
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • leicht verdauliche Proteine
  • entzündungshemmende Fette
  • Antioxidantien

Goji Chia Kakao Hanf

Superfoods zählen nicht zu den Heilpflanzen, gelten aber auch nicht einfach nur als Lebensmittel. Sie werden dank der Fülle und Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen in der Ernährungswissenschaft irgendwo dazwischen angesiedelt.

Jede Kultur, jeder Kontinent und jede Region verfügt über Superfoods – und wer genau hinsieht, wird feststellen, dass diese auch immer schon Bestandteil der jeweils regionalen Küche waren. Manchmal waren sie nur bestimmten Gesellschaftsschichten vorbehalten, weil sie, wie bestimmte Gewürze oder Früchte, nur saisonal oder begrenzt verfügbar waren, manchmal wurden sie sogar nur von Menschen verzehrt, die in besonderer Armut lebten – wie die Brennnessel oder manche Kohlsorten. Erst in jüngerer Zeit konnte gezeigt werden, dass der gesundheitliche Nutzen dieser Pflanzen außerordentlich hoch ist.

Dank Globalisierung, moderner Logistik und Internet können wir heute nicht nur unsere heimischen Pflanzen verarbeiten, sondern haben Zugriff auf Superfoods aus aller Welt. Diese in unseren Speiseplan zu integrieren, ist zugegebenermaßen nicht unbedingt erforderlich – auch mit Grünkohl und Sauerkraut kommen wir gut durch den Winter und nehmen Vitalstoffe in großer Menge zu uns – aber Beeren, Pulver und Früchte aus aller Welt machen unsere Teller definitiv bunter und erleichtern es uns, moderne Küchentrends umzusetzen.

Hanfsamen Holztablett

Berücksichtigt man, dass uns unsere “normale” Ernährung heute im Hinblick auf Auswahl und Produktionsmethoden nicht mehr mit der Fülle an Nährstoffen versorgt wie es früher der Fall war, erhalten die Superfoods noch eine ganz andere Bedeutung. Denn dann leisten sie als Ergänzung zur gewohnten Ernährung einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesundheit:

Samen und Beeren machen sich gut als Topping in Müsli und Joghurt, Nüsse und Beeren sind hervorragende und gesunde Snacks für Zwischendurch, und die zu Pulver verarbeiteten Pflanzen lassen sich perfekt zum Würzen oder als Zutat für Smoothies, Cremes und Suppen verwenden.

 

Keine Frage, wir tun uns nur Gutes, wenn wir Superfoods zu uns nehmen! Ihr hoher Nährstoffgehalt bei einer geringen Kalorienzahl macht sie zu wertvollen, schmackhaften, und vielseitigen Zutaten, und die “neuen” Geschmackserlebnisse laden zum Experimentieren ein.

 

Kakaonibs Glas DraufsichtSpirulina Glas DraufsichtHanfsamen Glas Draufsicht

Wenn Ihr Superfoods in Euren Speiseplan integriert, solltet Ihr beachten, dass der hohe Nährstoffgehalt sich auf die frische, biologisch erzeugte Pflanze bezieht. Zwar enthalten Superfoods auch in getrockneter Form noch einen hohen Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen, aber je naturbelassener und weniger weiterverarbeitet die Superfoods sind, desto höher ist ihr natürlicher Nährstoffgehalt. Kauft außerdem nach Möglichkeit bei Anbietern, die Produkte aus kontrolliert-biologischem Anbau verkaufen. Denn konventionell produzierte Lebensmittel sind in manchen Fällen so sehr mit Pestiziden belastet, dass ihr gesundheitlicher Nutzen vollständig zunichte gemacht wird.

Chiasamen Glas DraufsichtHanfsamen Glas DraufsichtKakaonibs Glas Draufsicht

 

Gehaltvoller Superfood-Mix-Smoothie

Für diesen Smoothie lasst Ihr glatt das Stück Sonntagskuchen links liegen, wetten? 🙂
Die Zutaten haben ähnlich viele Kalorien, keine Frage, aber die Erdnüsse, Hanf- und Chiasamen und das Kokosöl liefern Euch viele Nährstoffe, mit denen Ihr gerade jetzt im Winter Eure Depots auffüllen solltet: Wichtige Fettsäuren, Linolensäure, Vitamin B2 für Muskeln, Haut und Haare, gesundes Eiweiß…

Und nach einem langen Spaziergang durch die Winterkälte ist die gemütliche Pause mit einem reichhaltigen Smoothie doch ein Muss, oder?

1 Banane
1 EL Kokosöl
etwas Erdnussbutter
1 TL Hanfprotein
Chia-Samen
Kakaonibs

Der baut auf!
Banane in grobe Stücke brechen und mit allen anderen Zutaten in den Mixbehälter geben. Auf Stufe High cremig mixen. Auch warm gut trinkbar!

Vielen Dank, Dani!

Schoko-Mint-Whip

Schoko-Mint-Whip

500 ml Mandelmilch
1 kl., reife Hass-Avocado
1 Handvoll Minze
1 EL Spirulina-Pulver
nach Belieben Stevia oder einen anderen Süßstoff*
ein paar Eiswürfel

Minze waschen, Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale löffeln. Alle Zutaten in den OmniBlend geben und 1 – 1 1/2 Minuten auf höchster Stufe mixen. Zum Dekorieren den Smoothie mit Kakaopulver oder Kakaonibs bestreuen.

*Vollwert-Variante:
3-4 Datteln
Damit der Smoothie noch cremiger wird, die Datteln ca. 1 Stunde in Wasser einweichen. Datteln ohne Einweichwasser zu den anderen Zutaten geben und mixen.

Lieben Dank an Tschi Perle!