Smoothies gegen Erkältungen

Auf die Zutaten kommt es an!

Smoothies stecken voller gesunder Vitamine, Enzyme und Antioxidantien, die in der Erkältungszeit Wunder wirken können. Dabei kommt es natürlich darauf an, welche Zutaten im Smoothie landen, um die positiven Effekte auf die Gesundheit voll ausnutzen zu können. Die folgenden Beispiele zeigen, wie die Inhaltsstoffe bestimmter Smoothie-Zutaten helfen können, Erkältungssymptome zu bekämpfen oder sich rechtzeitig gegen Erkältungen zu wappnen:

  • Grüne Blattgemüse enthalten viele Antioxidantien, die für die Bildung roter Blutkörperchen und die Stärkung des Immunsystems wichtig sind.
  • Zitrusfrüchte, Äpfel und Kiwis sorgen mit ihrem hohen Vitamingehalt dafür, dass die Erkältungsdauer verkürzt wird.
  • Das Enzym Bromelain in der Ananas stärkt das Immunsystem und sorgt für das Abschwellen der Schleimhäute in Rachen und Nasennebenhöhlen.
  • Ätherische Öle, wie sie in Fenchel oder in einigen Kräuterarten wie Thymian, Rosmarin und Salbei enthalten sind, wirken schleimlösend, auswurffördernd, krampflindernd und entzündungshemmend.

Ein Smoothie, der einige dieser Zutaten enthält – zum Beispiel Fenchel und Ananas – kann genauso dazu beitragen akute Erkältungssymptome zu lindern wie ein frisch aufgebrühter Fenchel-Tee oder ein Thymian-Hustensaft. Durch die gründliche Zerkleinerung der Zutaten steht vor allem das Chlorophyll aus den grünen Zutaten dem Körper direkt zur Verfügung, und die Vitamine aus Äpfeln, Hagebutten oder Kiwis können ihre Wirkung voll und ganz entfalten, weil sie direkt roh verarbeitet und getrunken werden.

Hustenlindernd und schleimlösend: Fenchel-Orangen-Smoothie

Zutaten:

1/2 Fenchelknolle
1 Blutorange
1 Scheibe Ananas
2-3 Scheiben Ingwer
200 ml Wasser

Zubereitung:

Fenchel waschen, Orangen und Ananas schälen, beides grob zerkleinern. Ingwer abbürsten und 2-3 Scheiben abschneiden. Zutaten in den OmniBlend geben und 60-Sekunden-Programm betätigen. Frisch trinken, damit die Vitalstoffe nicht verloren gehen.

 

Kleine Kräuterkunde: Rosmarin

Geschätztes Küchen- und Heilkraut seit der Antike

Rosmarin ist ein bekanntes Küchen- und Gewürzkraut, das sein charakterisches Aroma durch einen hohen Anteil an ätherischen Ölen erhält. Rosmarin wird zum Würzen typisch mediterraner Fisch-, Fleisch- und Gemüsegerichte und als Zutat für Saucen, Suppen und Backwaren verwendet. Auch zum Aromatisieren von Öl- und Essigzubereitungen wird Rosmarin traditionell genutzt.

Als Heilpflanze hat Rosmarin eine lange Tradition. Er kann als Tee getrunken oder auch als Badezusatz verwendet werden und wirkt anregend, antibakteriell, tonisierend und krampflösend.

In der Antike wurde Rosmarin der Göttin Aphrodite geweiht. Er symbolisierte Liebe und Schönheit und war als Hochzeitsschmuck sehr verbreitet. Auch heute ist Rosmarin wieder ein beliebtes Gastgeschenk zu Hochzeiten.

Gewusst wie: So behält Rosmarin sein Aroma am besten

Rosmarin ist ein unverfälschtes, traditionelles Naturprodukt, das in Bioqualität und von Hand geerntet die höchste Qualität hat. Dekorativ verpackt eignet er sich auch perfekt als Geschenk oder Gastgeschenk sowie für die Bestückung von Präsentkörben.

Damit Duft und Aroma in der höchstmöglichen Konzentration erhalten bleiben, wird er am besten an Zweigen getrocknet und aufbewahrt. Wenn Zweige und Nadeln vor dem Würzen zerbrochen werden, entfaltet sich das typische weihrauchähnliche und harzige Aroma perfekt. Übrigens ist Rosmarin, im Topfgarten oder im Garten angebaut, auch im Winter aromatisch genug, um frisch geerntet zu werden.

Rezepte mit Rosmarin:

Hier gibt es einige Rezepte, in denen Rosmarin eine wichtige Rolle spielt:

Smoothie mit Rosmarin

Tomatensuppe mit Rosmarin

Blechkartoffeln mit Rosmarin

Merken

Merken

Fruchtige Tomatensuppe

Fruchtige Tomatensuppe Schale Tischdecke Holztisch

Hausgemachte Suppe aus frischen Tomaten

Diese Suppe aus frischen Tomaten ist schnell zubereitet und schmeckt herrlich fruchtig! Ein tolles Rezept, um an warmen Sommerabenden etwas Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

Blend the best fruity tomatoe soup ever! You’ll find the recipe in our blog.

Ein Beitrag geteilt von Omniblend Deutschland (@omniblenddeutschland) am

Der OmniBlend spielt dabei eine wichtige Rolle, denn ohne Hochleistungsmixer lassen sich die Früchte niemals so schnell und schonend zu einer homogenen Flüssigkeit verarbeiten. Dennoch ist es keine Creme-Suppe, weil es durchaus erwünscht ist, zwischendurch das pure Kräuter-Aroma zu schmecken, das von den zuvor angedünsteten Rosmarinnadeln und Salbeiblättern stammt. Außerdem werden Tomaten schnell sehr schaumig, wenn sie lange im Mixer verarbeitet werden, und dann ist von dem eigentlichen Tomatengeschmack nicht mehr viel übrig. Hier ist also weniger mehr: Wenig kochen, wenig mixen – mehr Geschmack!

Zutaten:

2,5 kg Tomaten
1 große oder 2 kleine Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
1-2 Zweige frischen Rosmarin
1 Handvoll frische Salbeiblätter
etwas Olivenöl, Pfeffer und Salz
ein Topf mit kochendem Wasser

Zubereitung

Für diese Suppe werden die Tomaten gehäutet: Stielansatz der Tomaten entfernen und mit einem scharfen Messer die Haut ganz eben einritzen. Mit einem Schaumlöffel in das kochende Wasser legen, bis die Haut sich löst. Dann die Tomaten wieder aus dem Wasser nehmen, Haut entfernen und Tomaten in den OmniBlend-Behälter geben. Das Wasser kann zum Schluss weggeschüttet werden.

Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Rosmarin und Salbei waschen. Rosmarinnadeln von den Zweigen streifen und mit einem scharfen Messer grob hacken. Alle Salbeiblätter in feine Streifen schneiden.

Etwas Olivenöl in einen Topf geben und leicht erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Rosmarin und einen Teil des Salbeis (1-2 EL) dazugeben, leicht pfeffern, dann bei niedriger Temperatur andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Zu den Tomaten in den OmniBlend geben. Taste LOW betätigen, bis alle Tomaten einmal von den Messern erfasst wurden, dann noch ein paar Sekunden mit höchster Geschwindigkeit (Taste HIGH) mixen. Der Mixvorgang dauert insgesamt weniger als eine Minute. Die gesamte Flüssigkeit wieder in den Topf geben und erhitzen. Die Suppe mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken (Je nach Aroma der Tomaten ist eigentlich gar kein Salz erforderlich).

Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und leicht erhitzen. Die restlichen Salbeistreifen darin rösten, bis sie cross sind. Zum Schluss ein wenig salzen.

Tomatensuppe in Schalen oder auf Tellern anrichten und mit Salbeiblättern garnieren.

Ergibt ca. 2 L Suppe. Auch gut gekühlt genießbar!

Variation:

Eine halbe Mango in Stücke schneiden und mit den gehäuteten Tomaten in den Mixer geben.

 

Kreislauf-Kick-Kopfschmerz-Killer

Melisse Rosmarin Erdbeere Johannisbeere Schraubglas Park

Nicht alle Menschen finden das sommerliche Wetter prickelnd – dabei reicht manchmal schon ein kleiner Kreislauf-Kick, und schon sind Kopfschmerzen und Unwohlsein vergessen.

Rosmarin wird schon seit Generationen als Hausmittel eingesetzt, um den Kreislauf in Schwung zu bringen: Bekannt sind vor allem Bäder oder Waschungen, bei denen die ätherischen Öle des Rosmarinus officinalis zum Tragen kommen. Auch die positive Wirkung von Rosmarin auf die Gehirnleistung wurde schon in der Antike beschrieben und durch aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Für die besondere Heilkraft des Rosmarins ist der hohe Anteil an ätherischen Ölen (etwa 40 Prozent), insbesondere sogenannte Terpene, verantwortlich: Rosmarinextrakt wirkt antiseptisch und antirheumatisch, immunaktivierend, verdauungs- und gallefördernd, nervenstärkend, krampflösend  und schmerzstillend.

Als Küchenkraut ist Rosmarin vor allem in der mediterranen Küche beliebt: Auf Focaccia, zu Blech-Kartoffeln und in Kombination mit Tomaten darf Rosmarin nicht fehlen. Höchste Zeit auszuprobieren, wie sich das Kraut im Smoothie macht – kombiniert mit einer Beerenmischung, denn die gibt es zu dieser Jahreszeit ja gerade in Hülle und Fülle!

1 große Handvoll Melisse
3-5 junge Rosmarintriebe, ca. 7 cm lang
1 große Handvoll Erdbeeren
1/2 Tasse schwarze Johannisbeeren
1/4 Tasse Cashewkerne
1 große Handvoll Eiswürfel

Zitronenmelisse und Rosmarin gründlich waschen und verlesen. Nehmt die jungen Rosmarintriebe – die sind schon ziemlich gewachsen, aber noch nicht verholzt – perfekt für den Smoothie. (Wir müssen wohl nicht extra erwähnen, dass der OmniBlend auch die holzigen Zweige schafft. Aber die frischen sind einfach geschmacksintensiver.) Erdbeeren und Johannisbeeren waschen und von Stielen bzw. Grün befreien. Im Mixer waren noch Cashew-Reste vom Mahlen des “Parmesans” ein paar Minuten vorher – die passen gut zu dieser Mischung. Alle Zutaten in den Mixbehälter geben und 60 Sekunden lang mixen. Sofort kühl genießen! Oder aufs Rad schwingen, mitnehmen und unterwegs trinken…

Melisse Rosmarin Erdbeere Johannisbeere Zutaten Behälter