Wunderfrucht Papaya

Sie ist ganzjährig in den Obstregalen verfügbar, hat kaum Kalorien und steckt voller Nährstoffe: Die Papaya ist eine echte Superfrucht. In ihrer südamerikanischen Herkunft wird sie schon lange als Heilpflanze eingesetzt und gilt als Mittel der Wahl bei zahlreichen Beschwerden insbesondere im Magen- und Darmbereich.

Inzwischen haben zahlreiche Studien unzweifelhaft belegt, dass Papayas gegen Pilze, Bakterien und Parasiten im Magen-Darmtrakt helfen, dass sie die Verdauung ankurbeln und dadurch zur Entgiftung des Körpers beitragen. Ein erhöhter Stoffwechsel sowie ein stabileres Immunsystem sind die erwünschten Nebeneffekte, die sich auch langfristig gesundheitlich bemerkbar machen.

Ob nun die in den Kernen enthaltenen Senföle für die gesundheitlichen Wirkungen der Papaya verantwortlich sind oder die Wirkstoffe des Enzyms Papain, ist noch Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen – außer Frage steht jedoch seit Jahrhunderten, dass die Papaya ihre Wirkung als Heilpflanze entfaltet.

Neben dem verdauungsfördernden Enzym Papain enthält die Frucht viele weitere essentielle Nährstoffe, einen hohen Anteil an Vitamin A, C und E sowie Beta-Carotin und B-Vitamine wie Folsäure und Pantothensäure (B5). Außerdem liefert die Papaya hohe Magnesium- und Kalium-Werte und eine Menge Ballaststoffe.

Gute Gründe also, die Papaya für Salate, Obstsalate und Smoothies zu verwenden! Das süße Fruchtfleisch lässt sich wunderbar kombinieren, während die Kerne sich als Pfefferersatz eignen oder gezielt gegen unterschiedliche Beschwerden gegessen werden.

 

 

 

 

Rucola-Papaya-Mango-Smoothie

Frech und frisch dank Senfölen

Papaya und Rucola überraschen immer wieder dank ihres frischen Geschmacks, der sich unter anderem dem hohen Anteil an Senfölen verdankt.  Aber nicht nur der Geschmack der Zutaten ist ein Grund, sie für die Smoothie-Zubereitung zu nutzen.

Die Heilkräfte des Senföls werden in der Naturheilkunde schon seit Menschengedenken genutzt und sind in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Studien belegt worden. Vor allem die Wirkung senfölhaltiger Pflanzen und ihrer Senfsaaten gegen Pilze und Bakterien ist umfassend untersucht worden. Die insgesamt anregende und immunstimulierende Wirkung sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angekurbelt wird und eine Reinigung von innen stattfindet.

Papaya enthält darüber hinaus eine ungewöhnlich hohe Menge an Vitamin C und Kalium, außerdem Kalzium, Eisen und Natrium. Ihre eiweißspaltenden Proteine tragen zu einer guten Verdauung und und zur Anregung des gesamten Stoffwechsels bei.

Zutaten

1/4 Papaya
1/4 Mango
1/2 Kiwi
1 Handvoll Rucola
150 ml kaltes, frisches Wasser

Zubereitung

Papaya, Mango und Kiwi schälen, Rucola waschen und verlesen. Alle Zutaten zusammen mit dem Wasser in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm starten.

Frisch genießen oder in ein Schraubglas abfüllen und unterwegs trinken!

Superexoticfreshundgesund – Grünkohlsmoothie

Grünkohl wird ja gern als erstes genannt, wenn es um die Vorteile saisonal und regional verfügbarer Zutaten geht – kein Wunder bei der Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen und Nährstoffen, die der Kohl selbst nach dem ersten Frost, nach dem Einfrieren und nach dem Kochen noch aufzuweisen hat.

Aber wenn ich an den exotischen Früchten vorbeigehe, die der Obsthändler auch Ende November noch draußen stehen hat, fällt es mir ganz schön schwer, konsequent zu bleiben – und deshalb schlagen wir der Nachhaltigkeit heute mal ein Schnippchen und mixen den Grünkohl mit einer Auswahl an exotischen Früchten, die für tolle Geschmackserlebnisse sorgen:

2-3 Grünkohl-Blätter
1 Kakifrucht
1 Orange
1 Papaya
1 Kiwi
3-4 weiche Datteln
300 ml Wasser, eventuell 2-3 Eiswürfel

Wenn Ihr ein wenig Wärme nötig habt, gebt noch zwei bis drei Scheiben Ingwer dazu!

Grünkohl-Blätter waschen und nach Belieben den groben Stiel entfernen. Kakifrucht waschen, vom Blattansatz befreien, Orange nach Belieben schälen und in Stücke brechen, Papaya waschen, in Stücke schneiden und nach Belieben mit oder ohne Kerne verwenden, Kiwi schälen und vierteln. Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig mixen.

Die sperrigen Grünkohl-Blätter können, wenn der Mixer sie nicht sofort in die Messer zieht, mit dem Stößel nach unten gedrückt werden. Mixdauer: ca. 90 Sekunden bis zwei Minuten.