TAG 6: Koriander vs. Melone

Koriander vs. Melone – ungewohnte Geschmackserlebnisse im Glas

eine Handvoll Koriander
eine Handvoll Spinat oder Feldsalat
1/4 Melone
1/4 Mango
1/2 Banane
1/2 Apfel
eine Scheibe Ingwer
ein paar Eiswürfel
250 ml kaltes Wasser

Zutaten waschen, gegebenenfalls schälen und in Stücke schneiden. In den Mixer geben und mit dem 60-Sekunden-Programm cremig mixen.

Tag6Zutaten

Die meisten Menschen verbinden Koriander mit exotischen Gerichten aus Asien – und tatsächlich spielt er sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch in der Ayurvedischen Heilkunde seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle. Inzwischen ist aber auch die Schulmedizin auf die Heilwirkung des Korianders gestoßen. Vor allem im Hinblick auf die zunehmenden Fälle von Antibiotika-Resistenzen könnte der Koriander eine wichtige Rolle spielen, denn seine Wirkstoffe nehmen es auch mit hartnäckigen Krankheitserregern auf und sorgen dafür, dass Giftstoffe ausgeleitet werden.

In der Naturheilkunde wird Koriander bei Verdauungsbeschwerden, chronischen Entzündungskrankheiten, Infektionen, rheumatischen Beschwerden oder auch zur Entgiftung und Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt.

In der Küche eignet sich Koriander als Zutat zu Gemüsesuppen und verleiht Currys ihren typischen Geschmack. Auch die mexikanische Küche kommt ohne ihn nicht aus: Er ist unverzichtbar für die Herstellung von Salsa und Guacamole. In Pesto-Rezepten ist Koriander eine gute Alternative zum altbewährten Basilikum, und natürlich macht er sich auch in Smoothies hervorragend als grüne Zutat.

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten.

Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

TAG 4: Zitronenmelisse vs. Weintrauben

Zitronenmelisse vs. Weintrauben

Zum Bergfest gibt´s was für die Seele: Das hier war der Favorit unserer Vorkosterrunde 🙂

eine große Handvoll Zitronenmelisse
eine Handvoll Weintrauben
1 Apfel
1/4 Limette ohne Schale
1/4 Avocado
250 g Wasser

Tag4BehälterTag4Smoothie

Alle Zutaten waschen und vorbereiten, dann mit dem 60-Sekunden-Programm im OmniBlend mixen.

Melisse gilt als klassisches Heilkraut gegen Unruhe und Schlaflosigkeit – diese Wirkung gilt in der Schulmedizin als gesichert. In der Pflanzenheilkunde wird Melisse seit Urzeiten gegen alle möglichen Beschwerden eingesetzt – im Mittelalter galt sie als so unentbehrlich, dass sie in allen Klostergärten angebaut werden musste.Hildegard von Bingen empfahl sie bei Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, rheumatischen Erkrankungen und Magenbeschwerden, und äußerlich angewandt wirkt sie wegen ihrer antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften gegen Herpes.

In der Küche kann sie als frische Beigabe zu Salaten oder Kompotten verwendet werden, sie eignet sich hervorragend, um im Sommer Kaltgetränke zu aromatisieren, und auch Tee und Wein lassen sich aus der Melisse herstellen.

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten.

Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

TAG 3: Spargel vs. Mango

Spargel vs. Mango – Ein königlicher Smoothie zum Wochenstart

3 Stangen Grüner Spargel
etwas Feldsalat
1/2 Mango
1 Orange
1/4 Avocado
ein paar Eiswürfel
250 g Wasser

Alle Zutaten gründlich waschen und vorbereiten, dann mit dem 90-Sekunden-Programm cremig mixen.

Frischer Spargel war schon immer eine besondere Zutat in der Küche – bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde er fast ausschließlich bei Hofe verzehrt. Erst im 20. Jahrhundert fand Spargel durch die Konservenindustrie eine größere Verbreitung.
Schon die Römer schätzten Spargel nicht nur als Beilage zu Fischgerichten, sondern auch als Heilmittel, vor allem als natürliche Methode, um zu entschlacken. Der griechische Arzt Hippokrates erwähnt Spargel als Heilpflanze aufgrund ihrer blutreinigenden und harntreibenden Wirkung schon im Jahre 460 v. Chr. Heute weiß man, dass Spargel die Vitamine A, C, B1, B2 und E enthält. Dazu kommen Mineralstoffe und Spurenelemente, nämlich Kalzium, Phosphor, Kalium, Kupfer, Magnesium, Eisen und Zink – und das bei einem Kaloriengehalt von nur 180 kcal (750 kJ).

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten. Spargel enthält Purine, die Gichtsymptome verschlimmern können.

Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

TAG 2: Sellerie vs. Orange

Waldorfsalat aus dem Glas

Am zweiten Tag der Smoothie-Genießer-Woche gibt es Sellerie zum Frühstück:

3 Stangen Staudensellerie

1 Karotte

1 Apfel

1 1/2 Orangen

ein paar Walnüsse

zwei Zweige Pimpinelle

250 g Wasser

Zutaten gründlich waschen und vorbereiten, in den Mixbehälter geben und mit dem 90-Sekunden-Programm zum Smoothie verarbeiten.

Tag2Smoothie

Die Sellerie ist ein sehr geschmacksintensives Gemüse, das Suppen, Brühen und Dips ihren typischen Geschmack verleiht. Auch im Smoothie ist nicht nur die Farbe überzeugend, wenn Sie Staudensellerie verwenden. Hier wird sie einfach mal mit den Zutaten kombiniert, die Sie auch im Waldorfsalat finden: Apfel, Karotte und Walnüssen, dazu eine Orange und etwas Pimpinelle.

Sellerie

Sellerie enthält viele Bitterstoffe und Chorophyll, außerdem Magnesium, Kalzium und Kalium. Sie wirkt reinigend, entschlackend, basisch und beruhigend und ist deshalb auch als Saft Bestandteil vieler Entschlackungskuren.

Die Pimpinelle verleiht dem Ganzen ein feines Aroma, das hervorragend in jeden Salat, jeden Dip – und viele Smoothies passt.

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten.

Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

TAG 1: Brennessel vs. Birne

Brennnessel vs. Birne

Wir starten mit einem Brennnessel-Birne-Smoothie in den ersten Tag unserer Smoothie-Genießer-Woche.

Tag1Smoothie

eine Handvoll Brennnesselblätter

3-5 Blätter Spinat

1 1/2 Birne

1 Banane

1 Scheibe Ingwer

250 ml Wasser

Waschen Sie alle Zutaten gründlich, vierteln Sie die Birne, entfernen Sie den Stielansatz, schälen Sie die Banane und den Ingwer. Geben Sie die Zutaten in den Mixer und starten Sie das 60-Sekunden-Programm.

Tag1Behälter

Die Brennnessel ist in der Volksheilkunde ein klassischer Bestandteil jeder Frühjahrskur – ob als Tee, als Salat oder Suppenzutat. Sie reinigt das Blut, füllt die Eisendepots wieder auf, stärkt die Abwehrkräfte und wirkt gegen Müdigkeit und Erschöpfungszustände.

Brennnesseln enthalten Eisen, Kalium und Kalzium, Kiesel-, Ameisen- und Essigsäure, Histamin und Serotonin, Flavonoide, Karotinoide und Vitamin E. Die Kombination dieser Inhaltsstoffe sorgt dafür, dass der Harnfluss erhöht und vermehrt Harnsäure ausgeschieden wird. Einigen Wirkstoffen wird außerdem eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung nachgesagt.

Pflücken Sie die jungen Blätter der Brennnessel – am besten im eigenen Garten oder am Waldrand. Sammeln Sie nicht an Straßenrändern, Hundespazierwegen und auf fremden Grundstücken. Wenn Sie Angst vor den Brennhaaren haben, benutzen Sie Handschuhe und ziehen Sie die Blätter von unten nach oben ab – oder benutzen Sie eine Schere und einen Korb zum Sammeln.

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten. Brennnesseln dürfen nicht bei Nierenfunktionsstörungen und bei Erkrankungen, bei denen eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr vermieden werden sollte, angewendet werden.

Sieben Tage – sieben Kräuter

Die Frühjahrs-Genießer-Challenge vor Ostern

Wie wär´s mit einer kurzen, knackigen Smoothie-Frühjahrs-Genießer-Challenge noch vor Ostern? Wir stellen Ihnen von Samstag (12.04.) bis Freitag (18.04.) jeden Tag ein Smoothie-Rezept vor, und Sie können sich sieben Tage lang davon überzeugen, dass Smoothies nicht nur schmecken, sondern wirken.

Wir versprechen Ihnen keine Wunder – das wäre wirklich vermessen. Wir reden nicht von einer Entschlackungs- oder Entgiftungskur – die lässt sich nicht innerhalb einer Woche erledigen. Sie werden auch nicht kiloweise Gewicht verlieren oder nach sieben Tagen mit Ihrer Sommer-Sonne-Strandfigur prahlen können.

Aber vielleicht merken Sie, dass Sie Ihr kleines Konzentrationstief gegen 11 Uhr morgens mit einem Smoothie überbrücken können, statt zum Schokoriegel zu greifen? Vielleicht stellen Sie fest, dass die Heißhungerattacken ausbleiben? Vielleicht reduzieren Sie ganz nebenbei die Zuckermenge im Kaffee oder lassen den Kaffee einfach ganz weg?

Wenn Sie so richtig motiviert sind, können Sie unsere Rezepte auch zum Anlass nehmen, aus der kleinen Kur einen regelrechten Frühjahrsputz zu machen: Nehmen Sie während der sieben Tage ausreichend Flüssigkeit zu sich, bereiten Sie zusätzlich zu den Smoothies Tees zu, die basisch, entschlackend und reinigend wirken, verzichten Sie auf Kaffee, Industriezucker, Weißmehl und Fertigprodukte, sorgen Sie jeden Tag Zeit für ausreichend Bewegung und legen Sie zwischendurch kleine Ruhepausen ein, um Stress abzubauen.

Oder freuen Sie sich einfach sieben Tage lang auf neue Geschmackserlebnisse und lassen Sie sich von unseren Rezepten überraschen und zu neuen, eigenen Smoothie-Kreationen inspirieren!

!!!Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten.
Vergewissern Sie sich, dass Sie auf die Zutaten unserer Rezepte nicht allergisch reagieren und dass keine Erkrankungen oder Unverträglichkeiten vorliegen, die nahelegen, auf bestimmte Inhaltsstoffe zu verzichten!!!

Viele der verwendeten Kräuter wirken entwässernd und entschlackend. Sorgen Sie für ausreichend Flüssigkeitszufuhr, um zu gewährleisten, dass der gewünschte reinigende Effekt eintritt. Trinken Sie 2 L stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees pro Tag.

Gehen Sie kreativ mit unseren Rezepten um: Lassen Sie gegebenenfalls einzelne Zutaten weg oder tauschen Sie sie einfach aus.

Rezepte hier auf unserem Blog oder auf unserer facebook-Seite facebook.com/pages/Omniblend-Deutschland/472132989564561 oder per Mail direkt nach Hause.