TAG 6: Koriander vs. Melone

Koriander vs. Melone – ungewohnte Geschmackserlebnisse im Glas

eine Handvoll Koriander
eine Handvoll Spinat oder Feldsalat
1/4 Melone
1/4 Mango
1/2 Banane
1/2 Apfel
eine Scheibe Ingwer
ein paar Eiswürfel
250 ml kaltes Wasser

Zutaten waschen, gegebenenfalls schälen und in Stücke schneiden. In den Mixer geben und mit dem 60-Sekunden-Programm cremig mixen.

Tag6Zutaten

Die meisten Menschen verbinden Koriander mit exotischen Gerichten aus Asien – und tatsächlich spielt er sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch in der Ayurvedischen Heilkunde seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle. Inzwischen ist aber auch die Schulmedizin auf die Heilwirkung des Korianders gestoßen. Vor allem im Hinblick auf die zunehmenden Fälle von Antibiotika-Resistenzen könnte der Koriander eine wichtige Rolle spielen, denn seine Wirkstoffe nehmen es auch mit hartnäckigen Krankheitserregern auf und sorgen dafür, dass Giftstoffe ausgeleitet werden.

In der Naturheilkunde wird Koriander bei Verdauungsbeschwerden, chronischen Entzündungskrankheiten, Infektionen, rheumatischen Beschwerden oder auch zur Entgiftung und Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt.

In der Küche eignet sich Koriander als Zutat zu Gemüsesuppen und verleiht Currys ihren typischen Geschmack. Auch die mexikanische Küche kommt ohne ihn nicht aus: Er ist unverzichtbar für die Herstellung von Salsa und Guacamole. In Pesto-Rezepten ist Koriander eine gute Alternative zum altbewährten Basilikum, und natürlich macht er sich auch in Smoothies hervorragend als grüne Zutat.

Bitte beachten Sie, dass auch Heilkräuter unerwünschte Nebenwirkungen haben können und dass es Umstände gibt, unter denen Sie bestimmte Kräuter nicht zu sich nehmen sollten.

Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.