Standmixer vs. Powerblender

Vergleich zwischen OmniBlend V und Philips HR  2094

Benötige ich einen neuen Mixer?

Eine der häufigsten Fragen, die uns auf Messen und Veranstaltungen gestellt werden, lautet: Muss ich mir einen neuen Mixer kaufen, um Grüne Smoothies zuzubereiten, wenn schon ein Standmixer in der Küche steht?

Wir empfehlen dann, erst einmal mit dem vorhandenen Gerät zu arbeiten und zu sehen, wie weit Sie damit kommen. Denn für Fruchtshakes und Obstsmoothies sind die herkömmlichen Standmixer natürlich geeignet, und weichere Salat- und Spinatblätter zerkleinern auch die Messersysteme eines Philips-, Braun- oder Krups-Standmixers.

Schwieriger wird es, wenn fortgeschrittene Smoothie-Liebhaber auch härtere grüne Blattgemüse, Kohl oder Wildkräuter verarbeiten wollen. Dann haben die herkömmlichen Küchengeräte häufig nicht die ausreichende Motorleistung, um das Mixgut wirklich gründlich, gleichmäßig und schnell genug zu verarbeiten.

Und wir können Ihnen nicht sicher beantworten, wie hoch der Anteil des Chlorophylls ist, den herkömmliche Standmixer aufschlüsseln.

OmniBlend garantiert einen Zellaufschluss von mehr als 95%!

Der OmniBlend erreicht dank seines Präzisions-Messersystems und seines kraftvollen Motors dagegen einen bis zu 95-prozentigen Zellaufschluss, und auch der Gesamtcarotinoidgehalt liegt nach einem 60-Sekunden-Mixvorgang bei mehr als 90 Prozent.

Das bedeutet, dass die Bioverfügbarkeit der Vitalstoffe, die in Ihrem Mixgut vorhanden sind, außerordentlich hoch ist, und dass Sie tatsächlich den höchstmöglichen Gehalt an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen zu sich nehmen, wenn Sie sich Ihre Grünen Smoothies in einem OmniBlend zubereiten.

Fotostrecke zum Mixervergleich

Hier haben wir einen herkömmlichen Standmixer (Philips HR 2094) mit dem OmniBlend V TM-800 verglichen. Auf den Fotos unten erkennen Sie, dass die Konsistenz des Smoothies sich deutlich unterscheidet, und auch die Geschmacksprobe ergab, dass das Mixgetränk im OmniBlend feiner und gleichmäßiger zerkleinert wurde als die selben Zutaten im Phillips-Gerät.
Omniblend Holunder Phillips Holunder_2

Folgende Zutaten haben wir für den Mixertest verwendet (und aus Gründen der Vergleichbarkeit vorher abgewogen):

eine Handvoll Blattspinat
ein paar Blätter Rucola
1 Banane
2 Dolden Holunderblüten
1 Apfel
1/2 Stange Rhabarber
250 ml Wasser

Zutaten waschen, verlesen und vorbereiten. Banane schälen, Apfel vom Stielansatz befreien und vierteln, Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Mit dem 90-Sekunden-Programm cremig mixen.

Kleine Anmerkung am Rande: Wer genau hinschaut, kann erkennen, dass der OmniBlend links herum dreht, der Philips-Mixer dagegen rechts herum:

Omnidrehtlinks Phillipsdrehtrechts

So sieht das Ergebnis im Mixbecher aus: Links der Smoothie aus dem OmniBlend, rechts die Probe aus dem Philips-Mixer.

HolundermixOmniGlas HolundermixPhillipsGlas

Es ist deutlich zu sehen, dass der Smoothie aus dem OmniBlend eine homogenere Konsistenz hat als der mit der selben Mixzeit auf höchster Stufe zubereitete Smoothie aus dem Philips-Gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.