Mandelmus selbst zubereiten

mandelmus-schraubglas-loeffel-gestreiftes-papier

Wenn Ihr Mandelmus kauft, hat es eine unglaublich feine, cremige Konsistenz – was kein Wunder ist, wenn man weiß, dass es in Mühlen verarbeitet wird. Die Mandeln werden zwischen Stein- oder Stahlmahlwerken zerrieben. Im Idealfall geschieht dies, ohne vorher erhitzt, gebleicht oder in irgendeiner Form haltbar gemacht zu werden. Wer sich ein derart hochwertiges Produkt (wie zum Beispiel dieses hier) nicht leisten kann oder will – oder einfach gerne mit Zutaten experimentiert – kann auch seinen Hochleistungsmixer benutzen, um Mandelmus herzustellen. Im OmniBlend funktioniert das genauso gut wie in einem Vitamix oder Blendtec.

Natürlich hat der OmniBlend kein Mahlwerk, sondern Messer, wie alle anderen Hochleistungsmixer auch, und diese zerreiben die Mandeln nicht, sondern zerkleinern sie. Das geht am Anfang sehr schnell: Die trockenen Mandeln sind innerhalb von Sekunden so klein, dass sie als “gemahlen” durchgehen könnten. Ein Mandelmus habt Ihr aber erst, wenn das Öl in den winzigkleinen Mandelstücken aktiv geworden ist – und bis dahin müsst Ihr ein wenig tricksen. Eine Möglichkeit ist, die Mandeln vorher auf einem Backblech zu rösten (so macht der Blogger Björn es, dessen Rezept Ihr am Ende des Beitrages als Link findet). Dann hat das Mandelmus aber keine Rohkost-Qualität mehr, weil die Mandeln ja erhitzt worden sind.

Wenn Ihr die Zutaten weder anrösten noch Öl zugeben wollt, dann braucht Ihr vor allem Geduld – und das Wissen, dass irgendwann der Moment kommt, in dem das Öl aus den Mandeln austritt und die Masse so weich wird, dass die Messer wieder greifen, bis Ihr zum Schluss eine geschmeidige Mandelcreme habt, die sich perfekt als Brotaufstrich oder als Zutat für alle möglichen rohen und veganen Rezepte eignet – wie hier zu sehen ist:

mandelmus-schale-loeffel-papier-holztisch-mandeln

Plant etwa eine Stunde ein, bis Euer Mandelmus fertig ist. Viel Spaß beim Experimentieren!

Wir verwenden hier den 2-L-Behälter, weil seine Bodenfläche etwas kleiner ist und die Messer das Mixgut deshalb besser und häufiger greifen (bzw. nicht so viel Mixgut an der Becherwand hängen bleibt). Mandelmus lässt sich aber genauso gut im 1,5-L-Behälter herstellen.

mandeln-gestiftet-zutat-papier-schaelchen-draufsicht

Die einzige Zutat: 300 – 350g ungeschälte Mandeln

(im günstigsten Fall verwendet Ihr ungeschälte Mandeln vom Discounter für ca. € 1,59/200g).

Die Mandeln in den Behälter geben und auf der niedrigen Geschwindigkeitsstufe (Taste LOW) mahlen. Nach wenigen Sekunden sind die Mandeln so zerkleinert, dass Ihr sie als Mandelmehl verwenden könntet. Kurz darauf klumpt das Mandelmehl schon ein wenig zusammen:

mandeln-gemahlen-behaelter-draufsicht_1

Wenn Ihr weitermixt, drehen die Messer bald im Leerlauf, weil sie die Mandelmasse nicht mehr erfassen.

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_2

Nehmt den Stößel zur Hand und drückt die Masse mit dem Stößel nach unten, damit die Messer sie weiterhin erfassen. Dafür sollten mindestens 300 g Mandeln im Behälter sein, sonst gelangt der Stößel nicht and die Mandelmasse. Ab 400 g Mandeln wird es schwierig, irgendwo dazwischen liegt die optimale Menge.

Der Mixer hat hier ordentlich zu arbeiten. Schließlich ist er ursprünglich darauf ausgelegt, Flüssigkeiten zu verarbeiten, die er mit seinen Messern problemlos durchdringt – und keine festen Massen wie diesen Klumpen Mandeln. Deshalb wird der Motor warm, und über die Kupplung wird diese Wärme an die Messer und ans Mixgut weitergegeben. Wenn Ihr Eure Hand an die Seitenwand des Behälters legt und fühlt, dass die Mandelmasse zu warm wird, schaltet den OmniBlend aus und gönnt dem Motor eine Pause.

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_3

Wenn Mixgut und Motor abgekühlt sind, startet den Mixvorgang erneut, drückt die Mandelmasse wieder mit dem Stößel nach unten, bis Ihr feststellt, dass sie wieder zu warm wird. Das wiederholt Ihr mehrmals. Statt nur mit dem Stößel zu arbeiten, könnt Ihr die Mandelmasse von Zeit zu Zeit auch mit einem Silikonspatel hinunterschieben.

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_4

Die Zahl der Bilder zeigt, wieviele Pausen ich zwischendurch eingelegt habe, um den Mixer wieder abkühlen zu lassen. Diese Pausen sind wirklich wichtig. Nicht nur um zu verhindern, dass die Mandeln zu heiß werden und wertvolle Nährstoffe verloren gehen…

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_3

sondern auch, damit der Behälter des Omniblend keinen Schaden nimmt. Der Tritan-Behälter ist hitzebeständig bis ca 120 Grad Celsius. Eigentlich ist der Motor so eingestellt, dass er automatisch abschaltet, wenn er zu heiß wird. Wenn Ihr den Mixer zwischendurch immer wieder ausschaltet, um die Mandelmasse hinunterzuschieben und ihn dann gleich ohne Pause wieder einschaltet, dann trickst Ihr sozusagen den automatischen Überhitzungsschutz aus. Wenn das häufig passiert, dann kann (noch einmal: muss nicht, aber kann) das dazu führen, dass an der Kupplung zu hohe Temperaturen entstehen. Ein Glasbehälter könnte bei einer solchen Belastung zerspringen (deshalb haben Hochleistungsmixer keine Glasbehälter). Selbst ein Metallbehälter kann auf diese Weise Schaden nehmen und undicht werden, weil die Dichtungen den Temperaturen nicht standhalten.

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_5

Also, immer schön Pausen machen…

TIPP: Ich bereite mein Mandelmus zu, während ich noch andere Dinge in der Küche zu erledigen habe – dann fallen die Pausen zeitlich gar nicht ins Gewicht.

Irgendwann wird wundersamerweise das Öl in den Mandeln aktiv und die Mandelmasse wird plötzlich weich. Nun bilden sich keine Luftblasen mehr, die Messer erfassen das Mixgut wieder und Ihr könnt den Mixer laufenlassen, bis Euch die Konsistenz Eures selbstgemachten Mandelmuses gefällt.

mandeln-mandelmus-behaelter-draufsicht_8

Das Mandelmus ist nun fast flüssig; es fällt “reißend” vom Löffel. Ihr könnt es mit einem Silikonspatel aus dem Behälter entnehmen und in ein Schraubglas füllen. So hält es sich problemlos ein bis zwei Wochen.

mandelmus-im-schraubglas-holztisch-mixer

Hier haben wir ungeschälte Mandeln verwendet; dadurch hat das Mus eine etwas dunklere Farbe – enthält aber damit auch alle Nährstoffe, die in den Schalen sitzen. Ein Mandelmus aus geschälten Mandeln wird feiner und heller.

mandelmus-dunkel

Weitere Mandelmus-Rezepte, die mit einem OmniBlend hergestellt wurden, findet Ihr auf Björns Blog Grüne Smoothies, Rezepte und mehr

oder auf der Seite von Smoothie-Mixer.de

 

Mandelmilch

Der Mandelmusrest im Becher lässt sich schnell und einfach zu Mandelmilch weiterverarbeiten: Einfach 500 ml Wasser in den Becher geben und mit dem 60-Sekunden-Programm mixen.
Wenn, wie im Rezept oben, ungeschälte Mandeln verwendet werden, bleiben feine Schalenreste in der Mandelmilch zurück, die mit Hilfe eines sauberen Tuches oder eines Nussmilchbeutels abgefiltert werden können.

DSCF6509DSCF6510DSCF6513

Wenn es morgens schnell gehen muss:

2-3 EL Mandelmus oder -püree und
0,5 L Wasser mit dem 35-Sekunden-Programm mixen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

20 Kommentare zu “Mandelmus selbst zubereiten

  1. Ha! Auf der Rohvolution hatten wir es ja noch darüber 🙂 Kann es kaum erwarten, mich selbst nochmal ranzuwagen! Tolle Schritt für Schritt Anleitung, so sollte ja nix mehr schiefgehen 😉
    Lg

  2. Hallo,
    mit welchem Omniblend Mixer (Modellbezeichnung?) kann man denn das Nussmus herstellen? Danke für eine kurze Antwort.

    • smoothoperator am :

      Wir verwenden den OmniBlend V TM 800 mit dem 2-Liter-Mixbehälter.

      • Wie findet man den Omniblend V TM 800 auf der Omniblend Seite? Irgendwie wird auf der Seite nur Omniblend V angezeigt (Auswahlmöglichkeiten sind BPA oder BPA freie Behälter, unterschiedl.Farben und Größen des Behälters) aber sonst keine weitere Angabe zum Modell.

        • smoothoperator am :

          Hallo Linda,
          der JTC OmniBlend V TM 800 ist das einzige Modell, das wir in unserem Shop anbieten, deshalb verzichten wir darauf, die exakte Modellbezeichnung bei jedem Gerät anzugeben.
          Viele Grüße,
          Ines

  3. Lappiii am :

    Hab jetzt schon öfters mein Nussmus mit dem Omniblend selber gemacht !! Und das ohne jegliche Zugabe von Öl.
    Funktioniert auch mit Cashews und Haselnüssen und das Ergebnis ist einfach klasse !!!!
    Meiner Meinung sind die Muse im Geschäft einfach viel zu teuer!
    Ich mache sie mir jetzt immer selber, manchmal auch auf Vorrat den die halten sich ja sehr lange. Außerdem klappt es nach meiner Erfahrung mit größeren Mengen an Nüssen besser, dann greifen die Messer besser !!!

    • smoothoperator am :

      Ich geb Dir in jeder Hinsicht Recht! Und was die Menge der Mandeln oder Nüsse angeht: 100g sind definitv zu wenig; mit mehr als 400g wird´s mir zu anstrengend. 200-250g scheinen optimal zu sein.

  4. Danke für die Anleitungen, dann werd ich es nochmals versuchen mit dem Nussmus. Mein Mixer fängt nach ein paar Mal “Pulsen” immer recht schnell an zu riechen, als würd er gleich durchbrennen. Ich habs dann gelassen. Smoothies klappen seit knapp nem Jahr einwandfrei. 🙂

    • smoothoperator am :

      Hallo Sandra,
      wenn ich Mandelmus zubereite, dann nutze ich die LOW-Taste und schalte den Mixer an und tatsächlich sofort wieder aus. Das Anrösten der Mandeln vor dem Verarbeiten und Pausen zwischen den Mixvorgängen sind vermutlich die einzigen Tricks, mit denen Du Dir die Arbeit etwas erleichtern kannst. Übrigens funktioniert das auch in Mixern, die eine stufenlose Geschwindigkeitsregulierung (mit niedrigerer Ausgangsgeschwindigkeit) haben, nur auf diese Weise.
      Viel Erfolg beim nächsten Versuch!
      Ines

  5. Ist das Mus auch mit dem 1,5L Behälter möglich?

    • smoothoperator am :

      Wir haben auch viele Kunden, die ihr Mandelmus mit dem 1,5-L-Behälter zubereiten. Ich persönlich arbeite einfach lieber mit dem größeren. Aber beim 1,5-L-Behälter hast Du definitiv den Vorteil, dass sich das Mus nachher leichter entnehmen lässt 🙂

  6. Ich stelle mir die möglichst restlose Entnahme von Musen aus beiden Bechern sehr schwierig vor. Von alleine restlos herauslaufen werden sie ja nicht. Und mit einem Löffel hat man es sicher auch schwer, den Mus zwischen den Messern und aus dem Becher herauszukratzen.
    Eigentlich bin ich auf der Suche nach einem neuen MIxer, da ich den Nutirition Mixer, den ich vor gut einem halben Jahr gekauft hab, und der qualitativ leider nix taugte, zurück geben musste. Dieser hat aber den Mandelmus nicht nur recht ordentlich erledigt (vor allem für den Preis des Gerätes), sondern man bekam ihn auch problemloser (auf Grund der Bauart) aus dem Behälter und um die Klingen heraus. (Oder man ließ ihn gleich im Becher und verarbeitete ihn dort weiter) Auch fand ich die Größe für eine Person viel passender und die Bauart einfach genial.
    Man findet zwar im Netz Videos und Bilder zur Herstellung von Musen mit dem Omniblend, aber nicht, wie man diesen dann restlos aus dem Behälter raus bekommt.
    Was für Erfahrung habt ihr, wie gut klappt das Entnehmen von Musen aus den Behältern? Findet man diesen Arbeitsgang auch mal in einem Video gezeigt?
    Und nein, ich will nicht aus den Resten eine Mandelmilch machen, ich bin kein Veganer. Ich möchte den fertigen Mus nur genau so gut rausputzen können, wie aus dem Nutrition Mixer. 😀

    • smoothoperator am :

      Hallo Claudia,
      am einfachsten lässt sich das Mixgut mit einem Silikon-Spatel entnehmen. Auch ein Holzlöffel ist manchmal hilfreich, um bis in die Ecken zu gelangen. Aber das wirklich RESTlose Entfernen des Inhalts ist bei nicht flüssigen Inhalten natürlich ein wenig schwierig, weil die Bodenfläche eng ist und das Messersystem eines Hochleistungsmixers aus Sicherheitsgründen im Behälter bleibt und nicht nach jedem Gebrauch ausgebaut wird. Das gilt übrigens für alle Mixer dieser Leistungsklasse.
      Standmixer sind ja ursprünglich einmal entwickelt worden, um Flüssigkeiten zu verarbeiten, deshalb spielte das Entnehmen des Mixgutes bei der Konstruktion erst einmal eine nachgeordnete Rolle. Dank der leistungsstarken Motoren können und werden Hochleistungsmixer inzwischen viel umfangreicher eingesetzt als noch vor einigen Jahren – aber die Bauart der Mixer bedingt einfach, dass die Entnahme von Mixgut, das wenig Flüssigkeit enthält, ein wenig Geduld erfordert.
      Viele Grüße, Ines
      (Antwort wegen Urlaubs ein wenig verspätet 🙂 )

  7. Ich finde Mandelmus echt mega lecker 🙂 Werde das auch bald wieder mal ausprobieren 🙂 Danke

  8. Danke für diese Schritt-für-Schritt Anleitung. Sollten die Mandeln vorher über Nacht eingeweicht werden?

    • smoothoperator am :

      Hallo Nicole,
      für dieses Rezept musst Du die Mandeln nicht vorher einweichen. Du kannst natürlich auch Mandelmus/Nussbutter aus eingeweichten Mandeln/Nüssen zubereiten; die Zubereitung ist dann wesentlich unproblematischer, weil das Mixgut ja schon weicher ist, das Ergebnis ist aber nicht so lange haltbar und ergibt bei einigen Zutaten eine eher quarkartige als buttrige oder musartige Konsistenz. Es spricht aber gar nichts dagegen, das mal auszuprobieren. Du kannst auch etwas gutes Öl zu den Mandeln geben, um den Mixvorgang zu beschleunigen.
      In diesem Beitrag geht es darum zu zeigen, dass – und wie – im OmniBlend Mandelmus aus unbehandelten Mandeln zubereitet werden kann.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Experimentieren,
      Ines

  9. Pingback: Wozu brauche ich eigentlich... den Stößel? - OmniBlend Deutschland

  10. Pingback: Mandelmus aus ungeschälten Mandeln - OmniBlend Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.