Sirup aus Rosenblättern

Diese Schönheit hat mich heute morgen im Garten begrüßt! Und ist sofort mit dem letzten Kaffeesatz aus dem Filter für die Überraschung belohnt worden! Wusstet Ihr, dass Ihr aus Rosenblättern einen außergewöhnlichen Sirup herstellen könnt? Diese einzelne Blüte würde ich natürlich niemals opfern. Aber wer eine Handvoll fast verblühter Rosenblätter übrig hat, die einen feinen Duft verströmen, kann damit ein kleines Fläschchen Rosensirup zaubern! Die Rosen sollten schon ein paar Jahre in Eurem Garten stehen, damit Ihr sicher sein könnt, dass sie keine Pestizide enthalten.

Warum Ihr so ein Rezept im OmniBlend-Blog findet? Ganz einfach: Im Lieferumfang eines jeden OmniBlend ist ein Nussmilchbeutel enthalten, ein feines, engmaschiges Netz, mit dem Säfte ebenso geklärt werden können wie pflanzliche Milchalternativen aus Getreide oder Nüssen. Ganz besonders gut eignet sich der Nussmilchbeutel aber auch, um einen frisch angesetzten Sirup abzudecken und die durchgezogene Flüssigkeit vor dem Aufkochen noch einmal zu filtern.

Zutaten:

1 Handvoll Rosenblätter
1 großes Glas
3/4 L Wasser
750 g Zucker
1 Beutel Zitronensäure
1/2 Limette oder Zitrone

Zubereitung:

Rosenblüten vorsichtig waschen und abtropfen lassen. Zitrone oder Limette in feine Scheiben schneiden. Wasser und Zucker aufkochen und etwas abkühlen lassen. Rosenblätter, Zitronenscheiben und Zitronensäure in ein großes Einmachglas geben und das Zuckerwasser darübergießen. Abgedeckt an einem kühlen Ort 24-48 Stunden ziehen lassen. Dann den Sirup abseihen und in einem Topf noch einmal zum Kochen bringen. 1 Minute sprudelnd kochen lassen und sofort in eine heiß ausgespülte Flasche abfüllen.

 

Kuchenrezept No-bake-rainbow-swirl

Wie ein Kunstwerk sieht diese Joghurt-Sahne-Torte aus – und so schmeckt sie auch. Locker und zitronig, wie die pastelligen Farben es vermuten lassen!

Ein paar Arbeitsschritte für diesen Kuchen kann Euer OmniBlend übernehmen – muss er aber nicht. Die Löffelbiskuits für den no-bake-Boden zerkleinert Euch der OmniBlend innerhalb von 10 Sekunden (höchstens) – wenn Ihr das wollt – Ihr könnt die Biskuits aber auch in der geschlossenen Tüte mit der flachen Hand zerdrücken. Im OmniBlend ist das Ergebnis natürlich extrem fein, für den Geschmack spielt das aber keine Rolle. Auch die Sahne könnte der OmniBlend übernehmen – das gute alte Handrührgerät leistet aber genauso gute Dienste.

Für das Einrühren der Lebensmittelfarbe empfehlen wir aber eindeutig einen schlichten Schneebesen, weil der sich nämlich schneller spülen lässt, bevor Ihr die nächste Creme anrührt.

Dieser Kuchen ist nicht vegan, kann aber mit den entsprechenden Zutaten (vegane Quark-, Sahne- und Joghurtalternativen) leicht abgeändert werden. Die Sahne kann auch vollständig durch Quark oder Joghurt ersetzt werden; wichtig ist nur, dass die Menge an Zutaten auf die Agar-Agar-Menge abgestimmt ist. Und nein, Ihr benötigt keine Gelatine. Der Kuchen hat eine wunderbare cremeartige Konsistenz, wenn er mit Agar-Agar zubereitet wird. Wer mag, kann ihn auch vor dem Servieren 1 Stunde in die Tiefkühltruhe stellen!

Zutaten für den Boden

Tortenring und Kuchenplatte
30 Löffelbikuits
65 g Margarine
4 EL Orangensaft

Zutaten für die Creme

500 g Quark
400 g Sahne
200 g Joghurt
4 EL Zucker
1 Messerspitze Vanille oder 1 Btl Vanillinzucker
Zitronensaft/Fruchtsaft
2 Btl. Agar-Agar
200 ml Flüssigkeit für Agar-Agar
Lebensmittelfarben in rot, gelb, grün und blau

Boden

Tortenring auf die Kuchenplatte stellen.

Löffelbiskuits in der Tüte zerbröseln oder in den OmniBlend geben und mit Hilfe der Pulstaste zerkleinern. In eine Schüssel geben.

65 g Margarine im Topf schmilzen lassen und über die Keksbrösel geben. 4 EL Orangensaft dazugeben und durchkneten. Die Mischung im Tortenring festdrücken.

Creme

200 ml Flüssigkeit, z.B. Orangensaft, Fanta oder Wasser in einem Topf aufkochen, Agar-Agar einrühren und 2 min kochen lassen (nach Packungsanleitung). Abkühlen lassen. 400 g Sahne schlagen.

500 g Quark und 200 g Joghurt mit dem Saft einer saftigen Zitrone verrühren. Agar-Agar einrühren, sobald es etwas abgekühlt ist und Sahne unterheben.

Die Creme auf 5 gleich große Schalen verteilen und mit den Lebensmittelfarben einfärben: Dafür ein paar Tropfen Rot für den Rosaton und grüne Farbe für den pastelligen Grünton sowie Blau für den Türkiston verwenden. Orange aus gelber und roter Farbe mischen (Gelb und Rot im Verhältnis 2:1), Violett aus roter und blauer Farbe (Rot und Blau im Verhältnis 2:1). Die Cremes jeweils mit einem sauberen Schneebesen so verrühren, dass sich die Farbe gut verteilt. Zwischen jedem Arbeitsgang den Schneebesen spülen, damit die Farben sich noch nicht vermischen!

Anschließend die Cremes mit einem sauberen Spatel auf den Biskuitboden geben. Die Creme kann entweder geschichtet werden, wenn der Kuchen später “gestreift” sein soll, oder etwas ungleichmäßig auf den Boden gesetzt werden, damit sie wie ein abstraktes Kunstwerk aussieht. Anschließend vorsichtig mit einem (sauberen) Spatel glattziehen.

Über Nacht im Kühlschrank auskühlen und fest werden lassen und am nächsten Tag gut gekühlt servieren!

Kinderfeste gibt´s auch in gesund

Berge von Kuchen, Eis, Süßigkeiten und Fast Food – und die Bauchschmerzen am Abend sind vorprogrammiert?

Das geht auch gesünder! Zumindest ein Teil der süßen Snacks kann ganz einfach durch Shakes und Smoothies ersetzt werden. Auch gesundes Eis kann ganz leicht angeboten werden – wenn es aus gefrorenen Früchten und etwas Flüssigkeit im Mixer zubereitet wird.

Wir empfehlen, alle Zutaten anzugeben, weil es immer mal wieder Kinder gibt, die Bananen, Kernobst oder auch Nüsse nicht vertragen. Dann einfach die Banane weglassen und eine kleinere Extraportion mixen – schließlich soll niemand auf den gesunden Powerdrink verzichten!

Hier sind ein paar Rezepte, die sich leicht umsetzen (oder abwandeln) lassen:

Pinkfarbener Smoothie – Pink Panther oder Hello Kitty

4-5 Blätter Radicchio (oder rotblättriger Salat)
1 Handvoll TK-Beeren-Mix (oder frische Erdbeeren)
1 Banane
1 Birne
250 ml Wasser

Radicchio oder Salatblätter waschen, Banane schälen und in grobe Stücke brechen, Birne vierteln und vom Stielansatz befreien. Alle Zutaten in den Mixbehälter geben und mit dem 90-Sekunden-Programm cremig mixen.

Gelber Smoothie – Pikachu oder Minion

Unbedingt reife Mangos und sehr helle Salatblätter verwenden, damit die Farbe schön kräftig wird!

1 Handvoll helle Salatblätter (z.B. Endivien, oder auch Chicoree)
1/2 Mango
2-3 Scheiben Ananas
1 Apfel
1/4 Avocado
300 ml Wasser

Salat waschen, Mango und Ananas schälen und in grobe Stücke schneiden, Apfel vierteln und vom Stielansatz befreien, Avocado aus der Schale löffeln. Alle Zutaten in den Mixer geben und Taste High betätigen. Mixen, bis der Smoothie cremig ist. Nach Belieben einen Teil des Wassers durch ein paar Eiswürfel ersetzen.

Grüner Smoothie – Popeye, Hulk oder Shrek

1 große Handvoll Spinat (oder Salat und Petersilie mischen)
5-10 Blätter Rucola
1 Apfel
1 Banane
1/4 Limette
1/4 Avocado
300 ml Wasser
Spinat und Rucola waschen, Apfel vierteln und vom Stielansatz entfernen, Banane schälen und in grobe Stücke brechen, Limette und Avocado schälen. Alle Zutaten in den Mixbehälter geben und mit dem 90-Sekunden-Programm cremig mixen.

Erdbeereis

300 g Erdbeeren
2-3 EL Mandelmus
1-2 EL Agavendicksaft oder anderes Süßungsmittel

Gefrorene und leicht angetaute Erdbeeren in den Mixbehälter geben. Mandelmus und Trockenfrüchtepüree oder anderes Süßmittel dazugeben und mehrere Male die Pulstaste betätigen, bis die Erdbeeren gleichmäßig zerkleinert sind. Dann auf niedriger Geschwindigkeit cremig mixen. Dabei die Masse mit dem Stößel Richtung Messer drücken. Erdbeereis entnehmen und sofort servieren.

Andere Eissorten finden sich in der Rubrik “Eis und Desserts”.

 

PS: Wie man sieht, waren die Smoothies der Renner (auch der grüne, der Behälter ist nur zufällig nicht im Bild)!