Petersilie-Minze-Smoothie

Bald gibt der Garten wieder ausreichend grüne Wildkräuter her, um wirklich wilde frische Smoothies zu zaubern! Aber am Wochenende haben wir doch noch mal auf die grüne Auswahl im türkischen Supermarkt zurückgegriffen.

Je ein Bund glatte Petersilie und Minze sind im Einkaufswagen gelandet – und dazu jede Menge Früchte für das Wochenende…

Für den Smoothie haben wir außer den grünen Zutaten eine Kiwi, ein Stück Mango, einen halben Apfel und etwas Avocado benötigt. Farblich und geschmacklich war das einfach die Wucht! Und für eine kurze Pause im Garten einfach perfekt.

Zutaten

eine Handvoll Petersilie und Minze
1/4 Mango
1/2 Apfel
1 Kiwi
3-4 Teelöffel Avocado-Fruchtfleisch
200 ml kaltes Wasser

Zubereitung

Petersilie und Minze gründlich waschen und verlesen. Mango und Kiwi schälen, Apfel vom Stielansatz befreien, Fruchtfleisch aus der Avocado löffeln. Alle Zutaten zusammen mit dem Wasser in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm starten.

 

Avocado: gesund und vielseitig

Die Avocado lässt sich gut als Basis für alle möglichen veganen Rezepte verwenden – ob deftig oder süß, ob Brotaufstrich, Sauce oder Dessert. Das Fruchtfleisch der Avocado lässt sich zu einer geschmeidigen Creme verarbeiten, die selbst ganz neutral schmeckt und gleichzeitig durch den hohen Fettanteil ein perfekter Geschmacksträger ist.

Avocado kann in vielen Gerichten die Butter, Sahne und auch Öle ersetzen und ist dabei nicht nur für die vegane Küche interessant, sondern auch unter gesundheitlichen Aspekten. Denn sie enthält viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren, die Vitamine B, C und E sowie einen beträchtlichen Anteil an Kalium, außerdem Calcium, Magnesium, Eisen und Zink.

Hauptanbaugebiete sind neben Mexiko, dem Heimatland der Butterfrucht, einige weitere süd- und mittelamerikanische Länder. Aber auch in Südafrika werden Avocados inzwischen in großem Stil “produziert”, um den gestiegenen Avocado-Hunger in den Industrienationen zu stillen. Bei aller Begeisterung über den Geschmack, den Nutzen und die Vielseitigkeit der Frucht gibt es nämlich auch hier einen Wermutstropfen: Kaum ein landwirtschaftliches Produkt benötigt so viel Wasser bis zur Erntereife wie die Avocado. Schätzungen zufolge werden etwa 1000 Liter Wasser benötigt, bis ein Kilo Avocados reif sind!

Eigentlich also ein Grund, Avocados möglichst zu meiden… Aber das fällt uns wirklich schwer. Unser Kompromiss: Selten kaufen, auf fair gehandelte und/oder Bioware zurückgreifen und unbedingt vermeiden, dass Lebensmittel verderben!

Hier sind drei Rezepte mit Avocado als Grundzutat:

 

Basisrezept für eine Mousse au chocolat

2 reife Avocados
100 g dunkle Schokolade*

Schokolade im Wasserbad zum Schmilzen bringen. Fruchtfleisch der Avocados aus den Schalen löffeln und in den Mixbehälter geben. Schokolade etwas abkühlen lassen und ein Drittel zur Avocado geben. Mit Hilfe der Pulstaste cremig mixen. Ein weiteres Drittel der Schokolade hinzufügen, erneut mit der Pulstaste mixen und schließlich mit dem letzten Drittel genauso verfahren.

Die Creme mit einem Spatel aus dem Behälter nehmen und auf Dessertschälchen verteilen – oder auf einen zuvor vorbereiteten Rohkostboden streichen.

Mit frischen Früchten der Saison, im Juni zum Beispiel Johannisbeeren, und einem Teelöffel gehackten Cashewkernen garnieren. Eine tropische Variante lässt sich mit Mango, Maracuja und Kokosraspeln zaubern.

* Ob Ihr eine fair gehandelte, eine Bio- oder einfach nur vegane Schokolade aus dem Discounter (Moser-Roth ist definitiv vegan) verwendet, überlassen wir wie immer Euch. Sie sollte dunkel sein und etwa 70 Prozent Kakaoanteil enthalten.

 

Rezept für vegane Sauce Hollandaise

Die Basis unserer Spargelsauce ist das Fruchtfleisch der Avocado, die mit Zitronensaft, Öl, heißem Wasser sowie Pfeffer und Salz vermixt wird. Das geht schnell und kann direkt vor dem Servieren des Spargels erledigt werden.

Zutaten:

1 große, reife Avocad0 (oder 1 1/2 kleinere)
4 TL Zitronensaft
4 EL Öl
1/2 TL Salz
1/2 TL schwarzer Pfeffer
240 ml heißes Wasser

Zubereitung:

Avocado aus der Schale löffeln und in den Mixbehälter geben. Zitronensaft und Öl sowie Pfeffer und Salz dazugeben und Mixer auf Taste “LOW” einschalten. Das heiße Wasser dazugeben und mixen, bis die Sauce eine homogene, cremige Konsistenz hat.

Sofort zu Spargel servieren. (Grüner Spargel kommt eigentlich ganz ohne Sauce aus – die Avocadosauce würden wir in Zukunft eher zu weißem Spargel reichen.)

 

Basisrezept für Guacamole

Hier ist das Rezept für eine Avocado, das einfach vervielfältigt werden kann. Um die Guacamole im OmniBlend zuzubereiten, ist so viel Fruchtfleisch nötig, dass die Messer bedeckt sind (2-3 Früchte).

1 Avocado
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
Saft einer halben Limette oder Zitrone
2 EL gutes Öl
Salz, Pfeffer
evtl. etwas Chilipulver
10 Stängel Koriander

Avocado aus der Schale löffeln, Zwiebel und Knoblauch fein hacken (wenn Ihr den OmniBlend dafür nutzen wollt, seht Ihr hier, wie es funktioniert). Koriander waschen, verlesen, Blätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Limette oder Zitrone auspressen.

Avocado, Öl, Zitronensaft, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze nach Belieben in eine Schale geben und pürieren (oder in den OmniBlend-Behälter geben und mit Taste Low cremig mixen. Einen Teil des gehackten Korianders unter die Creme ziehen, die andere Hälfte zum Garnieren verwenden. In einer Schale anrichten und zu mexikanischem Essen, zu Baguette oder zum Grillen reichen.

Superkohl Pak Choi

Ideal für Smoothies und Bowls

Pak Choi, auch Senfkohl oder chinesischer Blätterkohl genannt, ist ein besonders schmackhafter asiatischer Verwandter des Brokkoli. Dank seiner gesunden Inhaltsstoffe ist der Pak Choi ein wirkliches Superfood: Zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Phyto-Vitalstoffe und ein hoher Antioxidantien-Wert versorgen den Körper mit gesunden Nährstoffen und schützen vor vielen Erkrankungen.

In seiner asiatischen Heimat wird der Kohl aus der Familie der Kreuzblütler vor dem Servieren nur kurz gedünstet, um den Geschmack und die Vitamine zu bewahren.

Noch besser bleiben die gesunden Inhaltsstoffe erhalten, wenn der frische Pak Choi roh verwendet wird – zum Beispiel als Smoothie-Zutat, denn dann gehen gar keine Vitamine oder Enzyme durch Erhitzen verloren. Die homogene Zerkleinerung im Hochleistungsmixer sorgt außerdem dafür, dass die Nährstoffe dem Körper direkt zur Verfügung stehen.

Mit seinem etwas senfartigen Geschmack ist der Pak Choi alles andere als langweilig und lässt sich mit Früchten der Saison gut zu einem gesunden Smoothie kombinieren:

Zutaten

eine Handvoll Pak Choi
1 Apfel
1 Orange
3-4 Scheiben Ingwer
2-3 TL Avocado-Fruchtfleisch
200 ml kaltes Wasser

Zubereitung

Pak Choi waschen und eventuell von Wurzelresten säubern. Apfel waschen, vierteln und vom Stielansatz befreien. Orange schälen und grob zerkleinern. Ingwerknolle gründlich abbürsten und Scheiben abschneiden, Avocadofruchtfleisch aus der Schale löffeln. Alle Zutaten in den OmniBlend geben und mit dem 60-Sekunden-Programm mixen.

 

Unser Weihnachtsmenü – das Dessert

Macht glücklich: vegane Mousse au chocolat

Mit diesem Dessert findet jedes Festessen einen krönenden Abschluss: Eine vegane Mousse au chocolat. Wir garantieren: Ihr braucht nur ein, zwei Löffel, um glücklich zu sein!

Zutaten für das Basisrezept:

2 reife Avocados
100 g dunkle Schokolade*

Schokolade im Wasserbad zum Schmilzen bringen. Fruchtfleisch der Avocados aus den Schalen löffeln und in den Mixbehälter geben. Schokolade etwas abkühlen lassen und ein Drittel zur Avocado geben. Mit Hilfe der Pulstaste cremig mixen. Ein weiteres Drittel der Schokolade hinzufügen, erneut mit der Pulstaste mixen und schließlich mit dem letzten Drittel genauso verfahren.

Die Creme mit einem Spatel aus dem Behälter nehmen und auf Dessertschälchen verteilen. Nach Wunsch garnieren: Mit Amarena-Kirschen, etwas Pflaumenkompott oder einer Prise fein gehackter Chilischote.

 

Wir wünschen ein gesundes Fest und einen grünen Rutsch!

So viele Mahlzeiten in so kurzer Zeit – das gibt es nur zu Weihnachten! Wer dafür sorgen will, dass die Völlerei nicht auf den Bauch und aufs Gemüt schlägt, kann jedoch ein wenig vorsorgen.

Zum einen kann ein Smoothie gut eine Mahlzeit ersetzen. Das kann das Frühstück sein oder auch eine Zwischenmahlzeit am späten Vormittag, bevor es mit den großen Festessen im Kreis der Familie losgeht. Der Smoothie sättigt nachhaltig und meldet Eurem Körper frühzeitig, dass er nun genug hat.

Er versorgt Euch mit allen Vitaminen, Antioxidantien, sekundären Pflanzenstoffen und Mineralien, die der Körper benötigt. Außerdem sorgen Ballaststoffe und Enzyme für eine gute Verdauung.

Das größte Plus: Ein Smoothie lässt sich blitzschnell zubereiten! Hier ist das Rezept für eine Person:

Zutaten

1 Handvoll Koriander
1/2 Birne
1/8 Ananas
3 TL Avocado-Fruchtfleisch
1 Glas kaltes Wasser

Zubereitung

Koriander waschen und verlesen, Birne vom Stielansatz befreien, Ananas schälen und in grobe Stücke schneiden, Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale löffeln. Alle Zutaten zusammen mit dem großen Glas Wasser in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm starten.

Die Zutaten oxidieren schnell, dann nimmt die schöne grüne Farbe ein bräunliche Färbung an. Deshalb gleich trinken!

Grünkohl-Smoothie

Unser Favorit unter den Grünkohl-Smoothies

Ultracremige Konsistenz, tolle Farbe und überragender Geschmack, denn außer zwei Birnen, einer Kiwi und 2-3 EL Avocado sind noch etwa 2 EL Erdnussbutter in den Mixer gewandert. Erdnussbutter? Im Smoothie? Jawoll, das geht!

Wir müssen uns einfach mal von den Geschmackserinnerungen verabschieden, die Grünkohl immer nur mit Eintopf, Kartoffeln und Mettwurst in Verbindung bringen. Eigentlich ist Grünkohl schließlich erst mal nur ein Kohlgemüse. Und in Verbindung mit anderen Zutaten kann er durchaus auch mediterran oder asiatisch daherkommen.

Und was im gedünsteten Zustand funktioniert, gilt natürlich auch für Smoothies. Die Birne verleiht dem Smoothie die nötige Süße, die Kiwi sorgt für ein leichtes Knuspern, weil ihre Kerne einfach nicht vollständig zerkleinert werden wollen – und die Erdnussbutter macht den Smoothie zusammen mit der Avocado gehaltvoller und cremiger.

Einmal Spülen gespart

Die Erdnussbutter war übrigens noch im Behälter, weil darin zuvor 450 g geröstete Erdnüsse zu Nussbutter verarbeitet worden sind. Da sich die Nussmuse bekanntlich nur unter Schwierigkeiten aus dem Behälter löffeln lassen, die Reste aber auch nicht einfach ausgespült werden sollen, ist die Erdnussbutter einfach in das Smoothie-Rezept integriert worden. Der Grünkohlsmoothie taugt also auch als Resteverwerter (das funktioniert auch mit Mandelmus oder anderen Nussbutter-Sorten).

So entsteht eine gute Mischung, die mit der richtigen Menge Wasser oder Flüssigkeit entweder zur Bowl oder zum Smoothie gemixt werden kann. Wir haben uns heute für den Smoothie entschieden:

Zutaten

1 große Handvoll Grünkohl
2 Birnen
1 Kiwi
2-3 EL Avocado-Fruchtfleisch
2-3 EL Erdnussbutter
250 ml kaltes Wasser

Zubereitung

Grünkohl gründlich waschen und verlesen. Birnen vierteln und vom Stielansatz befreien. Kiwi schälen und Fruchtfleisch aus der Avocado löffeln. Aber stopp – noch nicht alles in den Behälter geben!

Grünkohl hat ziemlich harte Blätter. Das ist logisch, weil Grünkohl ein klassisches Wintergemüse ist; das Zellgewebe der Blätter muss also auch Winterfrösten standhalten können, und da sind stabile Zellulose-Wände vonnöten. Der OmniBlend zerkleinert sie mühelos, aber wir wenden zusätzlich noch einen Trick an, damit wir einen möglichst feinen Smoothie erhalten: Als erstes Grünkohl mit dem Wasser in den Behälter geben. Die Erdnussbutter darf auch schon mit rein, wenn sie sich nicht schon im Behälter befindet. Dann die 60-Sekunden-Taste betätigen.

Anschließend Birnen und Kiwi sowie das Avocado-Fruchtfleich in den Mixer geben und nach Belieben das 35-Sekunden- oder das 60-Sekunden-Programm starten. Oder mit Taste HIGH mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, jedoch nicht länger als eine Minute.

In dieser Zeit wird der Smoothie noch nicht zu warm, keine Angst. Dennoch sollte die Gesamtmixdauer 2 Minuten nicht überschreiten, schließlich wird durch die hohe Messergeschwindigkeit eine gewisse Reibungswärme erzeugt. Gekühlte Zutaten oder ein paar Eiswürfel sorgen dafür, dass das Mixergebnis schön kühl bleibt.

 

 

Grün, grüner Petersilie

 Petersilie Melone Apfel Avocado Kurkuma Glas Trinkhalm

Ein perfekter grüner Smoothie dank Petersilie

Petersilie ist mit seinem extrem hohen Gehalt an Chlorophyll eine optimale grüne Zutat für Smoothies. Und keine Angst – Petersilie hat zwar einen charakteristischen Eigengeschmack, ist aber in dieser Kombination dank der intensiv schmeckenden Melone und der cremigen Konsistenz ausgesprochen lecker. Für die Gesundheit gibt es noch einen Teelöffel Kurkuma und ein wenig Pfeffer dazu. Kurkuma wirkt entzündungshemmend und verdauungsfördernd und stimuliert das Immunsystem, sollte also eigentlich spätestens im Herbst in keinem Smoothie mehr fehlen. Der Pfeffer sorgt dafür, dass der Kurkuma vom Körper besser aufgenommen wird und liefert zusätzlich einen besonderen Kick für die Geschmacksnerven.

Zutaten

eine gute Handvoll Petersilie
1 Apfel
1/4 bis 1/2 Galiamelone
3-4 Teelöffel Avocadofruchtfleisch
1 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
1/2 Teelöffel Pfeffer, gemahlen
200 ml sehr kaltes Wasser

Zubereitung

Petersilie waschen und verlesen, Apfel waschen, vierteln und vom Stielansatz befreien, Melone entkernen, schälen und in grobe Stücke schneiden, Fruchtfleisch aus der Avocado löffeln. Zusammen mit allen weiteren Zutaten in den OmniBlend-Behälter geben und mit dem 60-Sekunden-Programm zu einem cremigen Smoothie verarbeiten.

Petersilie Melone Apfel Avocado Kurkuma Glas nah

Mango-Koriander-Smoothie Bowl

Mango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel

Optisch und geschmacklich ein Gedicht – die Mischung aus Mango und Koriander

Mango und Koriander schmecken einfach perfekt zusammen – egal ob im Smoothie, in Dips oder, wie hier, in Bowls.

Mango, Pfirsich und Avocado sorgen in dieser Smoothie-Bowl für die fruchtig-cremige Substanz, der Koriander für den Antioxidantien- und Detox-Effekt. Als Topping optimal: Heimisches Superfood in Form von geeisten schwarzen Johannisbeeren, dazu ein paar Löffel Fruchtfleisch aus der Passionsfrucht, ein Teelöffel geschälte Hanfsamen und etwas gemahlener Kurkuma.

Zutaten für ein Schälchen:

1/2 Mango
2 Pfirsiche (hier Plattpfirsiche)
1/2 (kleine) Avocado
eine Handvoll Koriander
als Topping: schwarze Johannisbeeren, geschälte Hanfsamen, Passionsfrucht, Kurkuma-Pulver

Zubereitung:

Mango schälen und vom Stein lösen, Pfirsiche vierteln und Stein entfernen, Avocadofleisch aus der Schale löffeln, Koriander waschen und verlesen. Alle Zutaten in den OmniBlend geben, zuerst das Obst, dann den Koriander, und Taste LOW betätigen. Da kein Wasser zugegeben wird, das Mixgut eventuell mit dem Stößel nach unten drücken, bis alle Zutaten von den Messern erfasst werden. Dann kurz Taste HIGH betätigen. Nicht zu lange mixen, damit die Mischung nicht warm wird. Mit Hilfe eines Silikonspatels ein Schälchen umfüllen. Schwarze Johannisbeeren waschen und abtropfen lassen, auf die Creme geben, Passionsfrucht auslöffeln und das Fruchtfleisch neben die Johannisbeeren geben. Zusätzlich mit Hanfsamen und Kurkuma garnieren. Auch eisgekühlt schmeckt diese Mischung perfekt!

 

Mango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel draufsichtMango Pfirsich Koriander Passionsfrucht Pip Silberlöffel oben

Kapuzinerkresse-Smoothie

Kapuzinerkresse Erdbeere Aprikose Glasflasche Trinkhalme vor Kresse_3

Die Kapuzinerkresse ist im Sommer in vielen Gärten ein echter Hingucker – und wenn sich Pflanzen aus dem Vorjahr selbst ausgesät haben, sind sie sogar im Juni schon in voller Blüte zu sehen.

Weil alle Pflanzenteile essbar sind, landen sie natürlich auch im Smoothie – hier sind es die Blätter, die wir mit Aprikosen, einer Nektarine und einigen Erdbeeren kombiniert haben. Zur Fruchtsüße passt der leicht scharfe Geschmack, den die Kapuzinerkresse durch den hohen Anteil an Senfölen hat, ganz hervorragend.

Kapuzinerkresse Erdbeeren Aprikosen Nektarine Tisch Zutaten

Zutaten:

eine Handvoll Kapuzinerkresse-Blätter
1/4 Schlangengurke
10 Erdbeeren
1 Nektarine
2-3 Aprikosen
2-3 Teelöffel Avocado-Fruchtfleisch
eine Handvoll Eiswürfel
100 ml Wasser

 

Zubereitung:

Zutaten gründlich waschen, Erdbeeren von Stielansätzen befreien, Nektarine und Aprikosen entsteinen. Alle Zutaten in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm starten.

Kapuzinerkresse Erdbeeren Aprikose Glasflasche Trinkhalme Kresse _2

Melisse-Kiwi-Smoothie

Melissa-Mango-Smoothie Trinkhalm

Melisse ist ein Superkraut für Smoothies! Der zarte Zitronengeschmack lässt sich hervorragend mit zahlreichen Früchten kombinieren – und die wertvollen Inhaltsstoffe wirken ausgleichend und harmonisierend.

Dazu kommt, dass Melisse im eigenen Garten (oder auch auf dem Balkon) ohne große Pflege wächst und sich mehrmals im Jahr abernten lässt, so dass für den einen oder anderen Smoothie gesorgt ist. Auch als Zutat in gemischten grünen Salaten schmeckt Zitronenmelisse gut, und kleingeschnitten kann sie als grüne Dreingabe in Eiscremes oder Dressings verwendet werden.

Hier ist ein simples Smoothie-Rezept für die nächste Melisse-Ernte:

Zutaten

1 große Handvoll Zitronenmelisse
1 Apfel
1/2 Mango
1 Orange
1 Kiwi
2-3 TL Avocado
200 ml kaltes Wasser oder Kokoswasser

Zubereitung

Zitronenmelisse waschen und verlesen. Apfel vierteln und vom Stielansatz befreien, Mango, Orange und Kiwi schälen. 2-3 TL Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale löffeln. Alle Zutaten mit der Flüssigkeit in den OmniBlend geben und 60-Sekunden-Programm betätigen.

Melisse Banane Mango Apfel Glas Trinkhalme