Rote Bete-Cocktail

Auch als Party-Getränk genießbar: Rote Bete als Saft oder Smoothie

Hier ist das passende Getränk für Eure Halloween-Party: Rote Bete in Kombination mit Apfel und Karotte ist wirklich etwas für Leckermäuler – ob groß oder klein. Wer sich an die Rote Bete nicht so recht `rantraut, verwendet nur eine (halbe) Knolle für die Farbe, erhöht den Anteil an Apfelstücken und Karotten und gibt noch ein paar Beeren hinzu.

Aber auch hier gilt: wer wagt, gewinnt. Denn die schöne sämige Textur für den perfekten Party-Cocktail gelingt nur, wenn die Rote Bete großzügig verwendet verwendet wird.

Die Zutaten können übrigens sowohl in den Entsafter als auch in den Mixer wandern. Wenn Ihr einen Smoothie zubereiten wollt, lasst die Karotte weg und gebt statt dessen eine Handvoll Salat und ein Glas Fruchtsaft dazu.

Saftrezept:

1-2 Knollen Rote Bete
2-3 Karotten
2-3 Äpfel
evtl. 2-3 EL TK-Beeren

Rote Bete und Karotten waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Äpfel vierteln und Stielansatz entfernen. OmniJuice starten und Zutaten abwechselnd in den Slow Juicer geben. Die Beeren werden etwas musig, wenn sie im Slow Juicer entsaftet werden. Das sorgt für ein etwas dickflüssigeres Getränk.

Smoothierezept:

2 Knollen Rote Bete
2 Äpfel
1 Handvoll TK-Beerenobst
2-3 Löffel Avocadofruchtfleisch
1 Glas Orangensaft

Rote Bete waschen und schälen. Äpfel waschen, vierteln und vom Stielansatz befreien, Avocadofruchtfleisch aus der Schale löffeln. Alle Zutaten in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm betätigen.

In kleinen Gläschen mit Strohhalm als Willkommensgetränk servieren. Süßes oder Saures? Wir sind für Gesundes!

 

Gelee mit Saft aus dem OmniJuice

Gelee Inges MarmeLädchen_1

Fruchtiges aus dem hohen Norden

Ein hübsches Häuschen auf dem Land, irgendwo zwischen Flensburg und Kappeln, und nur 300 m vom beschaulichen Ostseestrand entfernt: Hier zaubert Inge seit Jahrzehnten wunderbare Marmeladenkreationen, die dann die Gäste ihrer schnuckeligen Ferienwohnung genießen dürfen. Das Obst stammt aus dem eigenen Garten und aus der Nachbarschaft – oder wird frisch an Hecken und Sträuchern gepflückt, sobald Brombeeren, Holunderbeeren oder Hagebutten reif sind.

Kaum war der OmniJuice in Inges Küche eingezogen, als sie auch schon begann, begeistert mit den Früchten, die der Spätsommer bietet, an neuen Sorten zu arbeiten. Und so wuchs die Angebotspalette in Inges Marme-Lädchen ganz schnell um fünf brandneue Sorten an:

  • Apfelgelee mit Ingwer
  • Apfelgelee mit Zitronensaft
  • Quittengelee
  • Hagebutten-Aufstrich
  • Zwetschgen-Aufstrich

Gemeinsame Grundlage: der kalt gepresste Saft aus frischen Zutaten, der mit dem Slow Juicer hergestellt wurde. Die Saftausbeute, das merken erfahrene Gelee-Köchinnen sofort, ist bei der Zubereitung mit einem Slow Juicer deutlich höher als beim heißen Entsaften mit Topf und “Flotter Lotte”. Und das Ganze ist eine ziemlich saubere Sache. Der Trester landet trocken in einem Auffangbehälter, der Saft über den verschließbaren Saftauslass in einem anderen. Nach dem Entsaften kann der OmniJuice leicht auseinandergenommen werden, um ihn gründlich zu reinigen.

Apfelsaft läuft in Auffangbehälter Hand Tropfstopp

Der OmniJuice ist zudem ein robustes Gerät, das auch größere Mengen Obst in einem Rutsch verarbeiten kann.

(Ein genauso wichtiger Erfahrungswert besagt jedoch, dass nur so viel Saft hergestellt werden sollte, wie für die anschließende Geleeproduktion auch gebraucht wird. Selbst erfahrene Küchenfeen benötigen mindestens 20 Minuten, um ihre bereits vorbereiteten Früchte oder Säfte ins Glas zu bringen – schließlich müssen Gläser und Arbeitsgeräte auch vorbereitet und anschließend wieder gereinigt werden.)

Inge bereitet ihre Gelees und Marmeladen traditionell mit 3:1-Gelierzucker zu – das heißt, dass die Gelees aus den kalt entsafteten Zutaten keine Rohkostqualität mehr haben, wenn sie im Glas sind – sie werden schließlich eingekocht. Das sorgt zusammen mit dem Zucker für längere Haltbarkeit und bewahrt den fruchtigen Geschmack auch im Glas. Indem sie 3:1-Zucker verwendet, sorgt Inge dafür, dass der Fruchtanteil in ihren Aufstrichen immer höher ist als der Zuckeranteil.

Wer aus gesundheitlichen Gründen (oder weil kleine Kinder im Haushalt leben) vollständig auf Zucker verzichten will, kann Fruchtaufstriche übrigens auch mit reinem Pektin (das ist das Geliermittel aus Äpfeln, das dem Gelierzucker beigemischt ist), mit Reismehl oder mit Agar-Agar (dem pflanzlichen Geliermittel) zubereiten. Alternative Süßungsmittel wie Agavendicksaft, Birkenzucker oder Trockenfrüchtepüree ersetzen dann den Zucker. Um die Rohkostqualität der kalt entsafteten Zutaten zu erhalten, eignet sich die Zubereitung mit Chia-Samen. Diese Fruchtaufstriche sind dann allerdings auch im Kühlschrank aufbewahrt nur wenige Tage haltbar.

Apfelsaft aus Fallobst vorbereitet Schüssel Tuch

Slow Juicer in seinem Element: Je härter, desto besser

Je härter die Zutaten sind, desto leichter fällt dem OmniJuice übrigens die Arbeit. Besonders knackige Äpfel und Quitten lassen sich hervorragend zu Saft verarbeiten. Wird eine Zitrone, ohne Schale und in Stücken, zwischen den Apfelstücken mitverarbeitet, dann bewirkt der Zitronensaft, dass der Apfelsaft nicht ganz so schnell oxidiert und braun wird und wirkt gleichzeitig als Geschmacksverstärker. Nach dem Einkochen sieht man die Spuren der Oxidation übrigens nicht mehr.

Werden weichere Früchte verarbeitet, wie Zwetschgen oder auch Erdbeeren, dann entsteht eher ein Mus als ein Saft. Auch daraus können anschließend noch problemlos Fruchtaufstriche hergestellt werden; wer richtigen klaren Saft aus Erdbeeren haben möchte, sollte aber nach wie vor die Methode des Heiß-Entsaftens wählen.

Knifflig wird es, wenn Hagebutten entsaftet werden sollen. Ihre Schalen enthalten zwar so viel Flüssigkeit, dass sie gepresst und durch das Sieb in Trester und einen musigen Saft getrennt werden können, gleichzeitig setzen sich aber gern die Kerne aus den Früchten im Entsafter fest. Da hilft es nur, zwischendurch Aufsatz und Presswalze auseinanderzunehmen und das Gerät zu reigen – und die Hagebutten am besten im Wechsel mit anderen Früchten zu entsaften, z.B. mit Äpfeln. Das Ergebnis ist köstlich, versprochen!

Gelee Inges MarmeLädchen_2

Inge ist von dem neuen Küchenhelfer jedenfalls rundum begeistert. Sie arbeitet seit so vielen Jahren mit großer Leidenschaft in ihrer Küche, dass sie ist schon unzählige Küchentrends hat kommen und gehen sehen. Deshalb ist ihr klar, dass auch das modernste Gerät nicht zaubern kann. Jedes neue Werkzeug in der Küche, so die Erfahrung, zeigt schnell, in welchen Aufgabenbereichen es perfekt einsetzbar ist und welche Arbeiten doch besser mit den alten, eingespielten Methoden zu bewältigen sind. Eines weiß sie aber jetzt schon: Zu bestimmten Erntezeiten wird sie den OmniJuice ausgiebig nutzen, um ihre Gäste auch in Zukunft mit neuen Kreationen zu beglücken!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Apfelernte entsaften

Apfelsaft in Flasche Trockentuch

Wer Obstbäume im Garten hat, kann sich glücklich schätzen! Aber manchmal überrollt Euch die Menge an Früchten dann doch, und Ihr seid froh, wenn Ihr eine Möglichkeit habt, frisch Gepflücktes – und häufiger noch das Fallobst – haltbar zu machen.

Mit einem guten Entsafter ist das kein Problem – und mit einem Slow Juicer noch weniger. Mit dem OmniJuice lassen sich auch größere Mengen an Äpfeln, Birnen oder Quitten zu Saft verarbeiten. In einem weiteren Schritt kann dann Gelee aus dem Saft hergestellt werden.

  • Auch kleine Äpfel, die schon vor der eigentlich Ernte herunterfallen, können auf diese Weise gut verwertet werden.
  • Schälen ist nicht erforderlich, es werden nur faule oder wurmstichige Stellen grob weggeschnitten.
  • Der Zeitaufwand ist geringer als für die Verarbeitung zu Mus oder Kuchenfüllungen.

Äpfel Fallobst

Zahlencheck – so ergiebig ist das Entsaften im Slow Juicer

Fallobst sollte so schnell wie möglich aufgesammelt werden, damit es nicht unter den Bäumen verfault und eventuell Pilze oder andere Krankheiten überträgt. Auf diese Weise sind in den vergangenen Tagen etwa 2,5-3 kg Äpfel zusammengekommen, die das eine oder andere Wurmloch oder auch schon faule Stellen hatten. Nach dem Waschen können die Äpfel ungeschält und mit Kerngehäuse im Slow Juicer entsaftet werden. Dazu die Früchte halbieren oder vierteln und schlechte, faule oder wurmstichige Stücke entfernen.

Apfelsaft aus Fallobst vorbereitet Schüssel Tuch

Hier ist eine Schüssel mit 1,8 kg Apfelstücken übriggeblieben. Da Äpfel sehr schnell braun werden (oxidieren), zusätzlich ein oder zwei Zitronen schälen, vierteln und unter die Äpfel mischen.

Dann die ersten Apfelstücke in den OmniJuice geben, Entsafter starten und weiterhin mit Apfelstücken füttern.

Apfelsaft aus Fallobst Apfelstücke Trichter Draufsicht Apfelsaft aus Fallobst Apfelstücke Trichter Entsafter

Zwischendurch mit dem Stopfer die Früchte nachschieben und den Slow Juicer laufen lassen, bis alle Äpfel und Zitronenstücke verarbeitet sind. Falls der Saftauffangbehälter voll wird, einfach den Tropfenstopp schließen, den Auffangbehälter in eine Flasche entleeren, anschließend wieder unter den Saftauslass stellen und Tropfenstopp wieder öffnen.

Immerhin 1,25 L frischen Saft haben wir aus den 1,8 kg Früchten zubereitet!

Apfelsaft läuft in Auffangbehälter Hand Tropfstopp

Damit war der Saftbehälter mehr als voll, der Tresterbehälter dagegen war zum Schluss nur zur Hälfte gefüllt. Mit außerordentlich trockenem Trester, wie hier zu sehen ist:

Apfelsaft Trester Behälter

Der Saft wartet nun in einer Bügelflasche darauf, weiterverarbeitet zu werden. Apfelgelee ist wunderbar fruchtig und kann in den Wintermonaten perfekt als Brotaufstrich oder als Topping für Bratäpfel verwendet werden. Im nächsten Blogartikel findet Ihr ein passendes Rezept dazu!

Apfelsaft in Flasche Trockentuch

 

Karotten-Apfel-Saft mit Ingwer und Limette

Karotte Apfel Saft mit Ingwer und Limette Trinkhalme Glas

Klassiker für den Frühstückstisch

Dieser Saft ist zu Recht ein absoluter Klassiker: Die Kombination aus Karotten und Äpfeln allein ist schon schmackhaft und gesund. Ein wenig Ingwer und Limette sorgen dafür, dass der Saft zu einer wirklichen Bereicherung auf dem Frühstückstisch wird.

Karotten sind gleich nach Tomaten das zweitliebste Gemüse der Deutschen – und das nicht nur wegen der Farbe. Die aber hat es in sich: Der Pflanzenfarbstoff Beta-Carotin, der zur Gruppe der Karotinoide gehört, findet sich zwar auch in grünen Blattgemüsen, ist aber in Karotten in besonders hoher Konzentration enthalten. Beta-Carotin wird im Körper in Vitamin A umgewandelt und ist tatsächlich wichtig für die Sehkraft der Augen – insbesondere für das Hell-Dunkel-Sehen.

Beta-Carotin kann aber noch mehr: Der sekundäre Pflanzenstoff neutralisiert Freie Radikale und sorgt deshalb für einen besonders guten Hautschutz. Außerdem stärkt der Vitalstoff die interzelluläre Kommunikation sowie die körpereigenen Abwehrzellen. Zahlreiche Studien zeigen, dass das Beta-Carotin eine krebs- und entzündungshemmende Wirkung hat und sich positiv auf die Blutwerte von Brustkrebserkrankten auswirken soll.

Zeit, den Entsafter anzuwerfen!

Karotten Äpfel Ingwer Limette Brettchen Zutaten Schild

Zutaten:

1 kg Möhren
3-4 Äpfel
4-5 Scheiben Ingwer
1 Limette

Zubereitung:

Möhren waschen, Enden abschneiden und gegebenenfalls reinigen. In fingerdicke und fingerlange Stücke schneiden. Äpfel waschen, vierteln und von Kerngehäuse und Stielansatz befreien. Ingwer waschen und eventuell schälen. Limette schälen und vierteln.
Alle Zutaten abwechselnd in die Einfüllöffnung des OmniJuice geben, dabei einen Teil der Möhren zum Schluss in den Entsafter geben. Die härteren Zutaten (Möhren) sorgen dafür, dass das weichere Obst (die Äpfel) durch die Pressschnecke geschoben werden. Dadurch ist die Saftausbeute höher und das Reinigen anschließend ein wenig leichter.

Karotte Apfel Saft Ingwer Limette

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rote Bete-Birnen-Saft

Rote Bete Birne Ingwer Saft im Glas gestreiftes Papier Holztisch

Rote Bete und Ingwer sind ein absolutes Traumpaar für den Slow Juicer! Die süße Birne dazu macht den Saft herrlich süß und cremig – ein richtiger Frauen-Power-Shot zum #Weltfrauentag!

2 kleine Rote-Bete-Knollen
1 kleine oder 1/2 große Birne
4-5 Scheiben Ingwer

Rote Bete Birne Ingwer Zutaten Glasschale Holztisch

Diese Menge an Zutaten ergibt ca. 150 ml Saft. Wenn Ihr Eure beste Freundin auch verwöhnen wollt, dann verdoppelt die Mengen einfach!

Rote Bete schälen und in Stücke schneiden, Birne waschen und vom Stielansatz befreien, Ingwer waschen oder schälen und in Scheiben schneiden. Alle Zutaten in den OmniJuice geben und Gerät starten. Saft frisch entnehmen und servieren!

Rote Bete Birne Ingwer kleines Glas Papier Holztisch

Quitten entsaften

quitten-holzschale-tuch

Ganz schön hart sind die Quitten, die darauf warten, zu Gelee verarbeitet zu werden!

Für den OmniJuice ist das Entsaften kein Problem – schneidet die Quitten in Streifen, damit sie gut in den Einfülltrichter passen (Ihr könnt sie achteln) und entfernt das Kerngehäuse (die Kerne enthalten Blausäure und sind nicht zum Verzehr geeignet). Gebt das erste Stück in den OmniJuice und startet das Gerät. Dann füttert Ihr den OmniJuice Stück für Stück mit den Quittenstreifen. Sollte einmal ein Stück hängenbleiben, schiebt es mit dem Stopfer nach unten Richtung Presswalze und gebt erst dann ein neues Stück Quitte ein. Die Früchte sind sehr hart und könnten sich eventuell verkanten, wenn Ihr den Einfülltrichter bis oben füllt. Dadurch wird der Entsafter zwar nicht beschädigt, aber es erfordert einen gewissen Kraftaufwand und etwas Zeit, um Einfülltrichter und Entsaftereinheit wieder voneinander zu trennen.

quitten-zum-entsaften-tuch-brett-holz

Auf diese Weise können problemlos 3-4 kg Quitten entsaftet werden, bevor das Gerät eine Pause benötigt. Der Saft ist dann schonend und kalt entsaftet worden.

Tipp: Gebt von vornherein ein paar Zitronenscheiben oder etwas Zitronensaft hinzu, damit der Saft nicht sofort braun wird.

Anschließend sofort zu Gelee weiterverarbeiten!

Die Früchte enthalten sehr viel Pektin. Wer experimentierfreudig ist, könnte versuchen, einmal andere Süßungsmittel zu verwenden als raffinierten Zucker. Habt Ihr damit schon Erfahrungen gesammelt?

quittensaft-glasflasche-entsafter-holztisch

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Limetten-Feigen-Limonade

 

feigen-limetten-limonade_1

Heute habe ich vor allem ein paar tolle Fotos für Euch 🙂

Aber ein klitzekleines Rezept (für das Ihr ausnahmsweise mal keinen OmniBlend benötigt), gibt es dann doch noch dazu: eine erfrischende Limonade aus gutem Wasser, Limettensaft und Feigen.

Eine große Karaffe mit kaltem Wasser füllen, pro Liter Wasser Saft von 2-3 ausgepressten Limetten (oder Zitronen) dazugeben, wenn gewünscht süßen (z.B. mit Birkenzucker) und mit Eiswürfeln auf die richtige Temperatur herunterkühlen.

feigen-limetten-limonade_2 feigen-limetten-limonade_3 feigen-limetten-limonade_4

 

Granatapfel-Trauben-Saft

Granatapfel Trauben Apfel Saft Gläser schräg

Lust auf ein neues Geschmackserlebnis? Hier haben wir einen Saft aus Granatapfel, Trauben und – weil ja ein Apfel pro Tag Pflicht ist 🙂 – einer Handvoll Apfelstücke zubereitet.

Dafür 2 Äpfel vierteln und vom Stielansatz befreien, Kerne aus einem halben Granatapfel löffeln, Trauben von den Stängeln zupfen und alle Zutaten abwechselnd in den OmniJuice geben.

Außer den zahlreichen Vitaminen, die in Äpfeln, Trauben und Granatapfel stecken, liefert Euch dieser Saft sekundäre Pflanzenstoffe – vor allem in Form des roten Farbstoffes (Anthocyane), der ein hochwirksames Antioxidans ist und freie Radikale bindet.

Granatapfel nah GlasschaleGranatapfel Trauben Apfel Saft Holztisch Gläser Trinkhalm

Merken

Merken