Veggie Journal

Veggie Journal Mixer

Immer mal wieder flattern uns Probehefte veganer Zeitschriften auf den Schreibtisch – höchste Zeit, von Zeit zu Zeit mal eines davon unter die Lupe zu nehmen und Euch vorzustellen.

Das Veggie-Journal ist das Schwesterchen des Yoga-Journals aus dem Münchener well media Verlag. Ein Magazin mal nicht in Hochglanz, mit zeitgemäß umgesetzten Fotos, einem übersichtlichen Layout, ein paar spannenden Schmökerartikeln und vielen, vielen Rezepten, die spannend und nicht allzu kompliziert sind.

Im aktuellen Heft machen besonders die vegetarischen und veganen Rezepte für die anstehenden Grillpartys so richtig Appetit: Grillgut aus Kartoffel-Nuss- oder Kidneybohnenmischungen dürften in diesem Sommer wieder viele Fleischesser davon überzeugen, dass es keinen Verzicht bedeutet, fleischfrei zu leben! Die passenden Dips und Salate gibt es auch dazu.

Und weil Ihr ja immer wieder auf der Suche nach neuen, ungewöhnlichen Rezepten für den OmniBlend seid, veröffentlichen wir hier das Rezept für eine kalte Möhrensuppe, die Ihr im Heft auf Seite 66 findet.

400 g Möhren
400 ml Gemüsebrühe
100 ml Orangensaft
100 ml Buttermilch*
1 Zwiebel
1-2 EL Zitronensaft
1 EL Pflanzenöl
1 EL frisch geriebener Ingwer
1-2 TL Zucker
Salz
Cayennepfeffer

Veggie Journal innen Mixer

Zwiebel schälen und würfeln. Möhren schälen und in Stücke schneiden. Zwiebel in heißem Öl in einem Topf glasig anschwitzen, Möhren, Ingwer und Zucker zugeben und kurz mitschwitzen. Gemüsebrühe angießen und ca. 15 Minuten leise köcheln, dann abkühlen lassen. Die Suppe pürieren – natürlich im OmniBlend – und im durch ein Sieb passieren. Orangensaft und Buttermilch uterrühren und mit Sals, Cayennpfeffer und Zitronensaft würzen. Im Kühlschrank mindestens 2 Stunden abkühlen lassen. Vor dem Servieren abschmecken, in Gläser füllen und mit frischen Kräutern garnieren.

*vegane Variante: 100 ml Sojamilch mit 1/2 EL Zitronensaft verrühren. Durch die Säure gerinnt der Sojadrink – das ergibt eine perfekte Buttermilch-Alternative.

Hilfreiches vom alten Hasen

3796_Vegan-Cover.indd

Rüdiger Dahlke: Vegan für Einsteiger

Hier gibt ein alter Hase Tipps, wie sich der Umstieg auf eine tierfreie Ernährung meistern lässt: Rüdiger Dahlkes neues Buch  nimmt Skeptikern die Sorge vor Mangelernährung, räumt mit Vorurteilen auf und fasst noch einmal in aller Kürze zusammen, welche gesundheitlichen Vorteile vegane Ernährung bietet – im Vergleich zur herkömmlichen Ernährung auf Basis tierischer Proteine.

Besonders gelungen ist auch der Rezeptteil, der für eine vierwöchige Einstiegsphase bis zu zwei Gerichte pro Tag bereithält. Ein Blick auf die Zutatenlisten sorgt für Entspannung: Man muss nicht erst online bestellen oder weit reisen, um mit dem Kochen anzufangen!

Eine Leseprobe gibt es hier: http://www.gu.de/media/media/88/68411527504063/9783833837968_leseprobe.pdf

Rüdiger Dahlke – Vegan für Einsteiger
Gräfe und Unzer, Februar 2014
ISBN 978-3-8338-3796-8
EUR 12,99

immer wieder lesenswert

Foer_Tiere_essen

So jung und schon ein Klassiker: Safran-Foer; Tiere essen

Ein Schriftsteller wird Vater und beschließt, sich ernsthaft mit seiner Ernährung auseinanderzusetzen, um entscheiden zu können, ob sein Kind vegetarisch aufwachsen soll. Er beginnt zu recherchieren, vertieft sich in Studien zum Thema, befragt Tierrechtler und Schlachter, bricht nachts in Hühnerfarmen ein und geht der Frage auf den Grund, was Essen eigentlich für Menschen bedeutet.
Jonathan Safran Foer hat mit seinem Buch “Tiere essen” ein leidenschaftliches Plädoyer gegen Massentierhaltung verfasst, das mit der Aufforderung an uns alle endet, unsere

eigenen Ess- und Lebensgewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen.
Ein großartiges Buch, dessen literarische Qualität die Katastrophe der Massentierhaltung umso bedrückender erscheinen lässt.
www.kiwi-verlag.de/buch/tiere-essen/978-3-462-04044-9/

Jonathan Safran Foer, Tiere essen
Fischer Taschenbuch
ISBN 9783596188796
EUR 9,99

oder in dieser wunderschönen kleinen Ausgabe, ebenfalls von Fischer
ISBN 9783596512850
EUR 12,00
http://www.fischerverlage.de/buch/tiere_essen/9783596512850

Theorie, die polarisiert

Vagedes_vegup

Vagedes: veg up – Die Veganisierung der Welt

ganz schön sperrig, dieses Buch! Nicht nur, dass man es quer halten muss, um zu lesen, zu allem überfluss ist der text ohne einen einzigen großbuchstaben geschrieben – satzzeichen gibt es immerhin, aber die seh- und lesegewohnheiten des geneigten käufers werden schon ordentlich auf den kopf gestellt, bevor man überhaupt auch nur einen satz gelesen hat – um das mal freundlich zu formulieren…

In formaler Hinsicht ist dieses vegane Buch eine gute Diskussionsgrundlage, um die Frage zu klären, wie unkonventionell ein Text rüberkommen muss (oder darf), um eine Sache zu unterstützen, die vom überwiegenden Teil der Gesellschaft ohnehin (noch?) als verquer, abgedreht und/oder extrem betrachtet wird.

Inhaltlich bietet veg up zu Beginn einen theoretischen Einstieg in die philophischen Grundlagen des veganen Lebens. Vagedes bezieht sich auf eine Reihe prominenter, historischer Persönlichkeiten von Ghandi bis Steiner, um seine These von der bevorstehenden Veganisierung der Welt zu begründen. Anschließend nennt er weitere, historisch, religiös, ökologisch und humanitär fundierte Motive, um den Wandel zur Veganisierung voranzutreiben.

Wer sich noch nie mit der Theorie des Veganismus auseinandergesetzt hat, wird hier einige Aha-Effekte und Denkanstöße finden, die die eigene Persönlichkeitsentwicklung vorantreiben mögen.

Wer aber schon das eine oder andere Buch zum Thema gelesen hat oder auch in philosophischem und wissenschaftlichem Denken geübt ist, sucht hier vergeblich nach brandneuen Denkanstößen – und wird überdies manch einen Aspekt, der nicht ganz sauber hergeleitet oder formuliert ist, kritisieren können.

Fazit: Dieses Buch polarisiert, sowohl was Form als auch was Inhalt angeht.

Volle Punktzahl für die Konsequenz, das Produkt tatsächlich vegan herstellen zu lassen (z.B. ohne Knochenleim).

Dicker Punktabzug für die nervige Kleinschreiberei – für meine Begriffe hat sich die 69er-Literatengeneration bereits ausreichend mit diesen Spielereien auseinandergesetzt, und wenn es darum geht, Inhalte zu vermitteln, sollte man es seinen Lesern nicht noch unnötig schwer machen.

Und, lieber Herr Vagedes, wäre es nicht auch zwingend konsequent gewesen, das Buch nicht über amazon verkaufen zu lassen?

Christian Vagedes
veg up – Die Veganisierung der Welt
Sicht Verlag, 2011
ISBN 9783942346047
EUR 19,80