Kleine Kräuterkunde: Rosmarin

Geschätztes Küchen- und Heilkraut seit der Antike

Rosmarin ist ein bekanntes Küchen- und Gewürzkraut, das sein charakterisches Aroma durch einen hohen Anteil an ätherischen Ölen erhält. Rosmarin wird zum Würzen typisch mediterraner Fisch-, Fleisch- und Gemüsegerichte und als Zutat für Saucen, Suppen und Backwaren verwendet. Auch zum Aromatisieren von Öl- und Essigzubereitungen wird Rosmarin traditionell genutzt.

Als Heilpflanze hat Rosmarin eine lange Tradition. Er kann als Tee getrunken oder auch als Badezusatz verwendet werden und wirkt anregend, antibakteriell, tonisierend und krampflösend.

In der Antike wurde Rosmarin der Göttin Aphrodite geweiht. Er symbolisierte Liebe und Schönheit und war als Hochzeitsschmuck sehr verbreitet. Auch heute ist Rosmarin wieder ein beliebtes Gastgeschenk zu Hochzeiten.

Gewusst wie: So behält Rosmarin sein Aroma am besten

Rosmarin ist ein unverfälschtes, traditionelles Naturprodukt, das in Bioqualität und von Hand geerntet die höchste Qualität hat. Dekorativ verpackt eignet er sich auch perfekt als Geschenk oder Gastgeschenk sowie für die Bestückung von Präsentkörben.

Damit Duft und Aroma in der höchstmöglichen Konzentration erhalten bleiben, wird er am besten an Zweigen getrocknet und aufbewahrt. Wenn Zweige und Nadeln vor dem Würzen zerbrochen werden, entfaltet sich das typische weihrauchähnliche und harzige Aroma perfekt. Übrigens ist Rosmarin, im Topfgarten oder im Garten angebaut, auch im Winter aromatisch genug, um frisch geerntet zu werden.

Rezepte mit Rosmarin:

Hier gibt es einige Rezepte, in denen Rosmarin eine wichtige Rolle spielt:

Smoothie mit Rosmarin

Tomatensuppe mit Rosmarin

Blechkartoffeln mit Rosmarin

Merken

Merken

Mehlschwitze retten

Soforthilfe mit dem OmniBlend

Wer Saucenzubereitungen aus dem Päckchen verwendet, kennt das Problem nicht: unschöne Klumpen in der Sauce. Aber alle, die gelegentlich eine Mehlschwitze selbst zubereiten, haben schon einmal erlebt, dass schnelles Rühren manchmal einfach nicht ausreicht… Wenn dann die Zeit knapp wird und die Familie auf die klassische Sauce oder eine Suppe als Vorspeise wartet, ist schnelles Handeln angesagt.

Wie gut, wenn dann ein Mixer in der Küche steht*! Einfach den verunglückte Saucen- oder Suppenansatz in den Mixer geben, eventuell weitere Flüssigkeit hinzugeben, Deckel aufsetzen und mit Taste LOW starten. Die geringe Geschwindigkeit genügt beim OmniBlend schon vollständig, um die Klumpen aufzulösen. Nach 10-20 Sekunden den Mixer ausschalten und die Sauce wieder in den (gereinigten) Topf umfüllen, um sie dann abzuschmecken.

 

Bild oben: Gut gewürzt sind klassische Mehlschwitzen, wenn ihnen außer Pfeffer und Salz frisch geriebene Muskatnuss zugegeben wird.

Cremigkeit schon mit “niedriger” Geschwindigkeit

Die Tasten MED und HIGH eignen sich natürlich ebensogut für diesen Einsatz. Oft wird aber beim Start des Mixers viel Mixgut nach oben gewirbelt, und wenn sich insgesamt nur wenig Flüssigkeit im Mixer befindet, landen die Klumpen, die eigentlich zerkleinert werden sollten, dann beim Ausschütten wieder im Topf.

Wer es ganz genau nimmt, kann das Mixgut zwischendurch einmal mit dem Silikonspatel nach unten schieben und den Mixer ein weiteres Mal einschalten. Hilfreich ist es auch, den Topf zu reinigen, damit wirklich alle Klümpchen beseitigt werden. Nach dem Zurückgießen die Suppe oder Sauce endgültig abschmecken und servieren.

Angenehmer Nebeneffekt: Jede Suppe oder Sauce gewinnt durch das Mixen an Cremigkeit, weil einzelne Partikel deutlich homogener zerkleinert werden als durch das Rühren von Hand.

Hier wird die Zubereitung einer Mehlschwitze ausführlich beschrieben.

*Übrigens sind Standmixer ursprünglich genau für solche Einsätze konzipiert worden: Suppen, Saucen, Shakes, genauer gesagt jeder beliebigen Flüssigkeit schnell zu einer homogenen, cremigen Konsistenz zu verhelfen. Der hohe, aufrecht stehende Behälter ermöglicht eine Sogwirkung, durch die das Mixgut automatisch in Richtung der Messer gezogen wird. Nach dem Mixen kann die Flüssigkeit einfach wieder ausgeschüttet werden.

 

Chicoree-Fenchel-Birne-Smoothie

Bitterstoffe und ätherische Öle schmackhaft verpackt

Bitterstoffe nehmen wir mit unserer normalen Alltagsernährung immer seltener zu uns, weil sie aus vielen Gemüsesorten längst herausgezüchtet wurden. Gleichzeitig hat sich unser Geschmacksempfinden im Laufe der letzten Jahre so verändert, dass wir Bitterstoffe besonders intensiv (oder als störend) wahrnehmen.

Für einen gesunden Stoffwechsel sind Bitterstoffe aber nach wie vor wichtig – und um sie wieder in die Nahrungsaufnahme zu integrieren, hilft ein kleiner Trick: Bittere Zutaten wie Chicoree oder auch Radiccio ergeben in Kombination mit frischen Früchten einen leckeren Smoothie, der sogar Kindern schmeckt.

Chicoree mit süßen Früchten kombiniert

Hier steht mal nicht das Grün im Vordergrund, sondern die Inhaltsstoffe. Und weil das Auge mitisst (oder -trinkt), haben wir uns für helle und gelbe Zutaten entschieden. Das Ergebnis: Ein cremiger, leckerer Smoothie, der viele gesunde Inhaltsstoffe enthält.

Zutaten

eine Handvoll Chicoree-Blätter
1/4 Fenchelknolle
1/2 Birne
1/4 Mango
2-3 TL Avocado-Fruchtfleisch
200 ml Wasser

Zubereitung

Chicoree-Blätter und Fenchel waschen und in den Omniblend-Behälter geben. Birne vom Stielansatz befreien, Mango schälen, Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale löffeln. Früchte und Wasser in den Behälter geben. 60-Sekunden-Programm starten.

 

Alle Jahre wieder – die guten Vorsätze

Was steht auf Eurer Liste der Vorsätze für´s nächste Jahr?
Mehr Sport? Abnehmen? Weniger Stress? Weniger Süßkram?

Oder einfach: Mehr Smoothies!?!

Den hier gab es heute zum Frühstück: Mit Fenchel, Orange, Mango und den letzten Petersilie-Blättchen aus dem Kühlschrank.

Zutaten

1/2 Fenchelknolle
ein paar Stängel Petersilie
1 Orange
1/4 Mango
1 Glas Wasser

 

Zubereitung

Fenchelknolle waschen und in grobe Stücke schneiden. Petersilie waschen und verlesen. Orange und Mango schälen und ebenfalls in Stücke schneiden. Alle Zutaten zusammen mit dem Wasser in den OmniBlend geben und das 60-Sekunden-Programm starten.