Erdnussbutter

Erdnussbutter Schale schräg Holztisch

Euer Beitrag zum nächsten Brunch im Freundeskreis: eine Alternative zur “guten Butter”, im OmniBlend aus Erdnüssen selbst gemacht.

Und weil Erdnüsse so viel Öl enthalten, ist das eine Sache weniger Minuten (im Gegensatz zum Mandelmus). Übrigens greife ich, wenn ich Erdnussbutter kaufe, immer nach der Variante, die noch Stücke enthält, deshalb habe ich hier auch aufgehört zu mixen, als die für mich perfekte Konsistenz erreicht war (nur für den Fall, dass jemand meckert). Wer sie noch cremiger mag, kann den Mixer ja länger laufen lassen…

Zutat:

350 g Erdnüsse, selbst geschält und von dem braunen Häutchen befreit

Erdnüsse in den Mixer geben, Taste LOW starten und Nüsse mahlen. Wenn die Messer leer laufen, die Masse mit dem Stößel zurück schieben. Sollte der Mixer heiß werden, ausschalten und ein paar Minuten Pause einlegen und diese nutzen, um die Erdnussmasse mit einem Spatel nach unten zu schieben. Dann den Mixvorgang erneut starten.

 

Erdnussbutter Behälter Erdnüsse gemahlenErdnussbutter Behälter_2Erdnussbutter Behälter cremig

Behälter reinigen und pflegen

Behälter Backpulver Gebissreiniger Holztisch

Euer OmniBlend-Behälter hat im Laufe der Zeit ein paar Gebrauchsspuren abbekommen?

Das ist ganz normal. Denn warum sollte es dem OmniBlend anders ergehen als Geschirr und Besteck, Staubsauger und Kaffeemaschine in Eurem Haushalt? Außerdem enthalten die pflanzlichen Zutaten, die Ihr verarbeitet, ja auch Inhaltsstoffe, die den Behälter strapazieren oder Beläge hinterlassen. Denkt nur an die Oxalsäure, die unter anderem in Spinat- und Mangold-Blättern enthalten ist.

Ihr könnt also niemals vollständig verhindern, dass nach einiger Zeit Gebrauchsspuren zu erkennen sind. Betrachtet sie doch einfach als Patina, denn schließlich sind sie ja entstanden, weil Ihr Euch viele leckere, gesunde Smoothies, Dips und Suppen zubereitet habt!

Die Abnutzungserscheinungen halten sich jedoch in Grenzen, wenn Ihr den Behälter gleich nach Gebrauch gründlich reinigt.

Denn sobald Beläge im Behälter zurückbleiben, die wie ein milchiger Film aussehen und sich von den Ecken aus allmählich ausbreiten, bilden sich auch Verfärbungen, wenn Ihr mit Kurkuma, roter Paprika oder grüner Petersilie gemixt habt. Wenn Ihr den milchigen Belag also gleich wieder entfernt, können auch keine Verfärbungen zurückbleiben. Die Fotos auf diesem Blog entstehen mit einem Behälter, der seit zwei Jahren in Gebrauch ist!

Unsere Reinigungs-Empfehlung lautet deshalb:

Spült den Behälter nach jeder Benutzung von Hand – unter warmem Wasser, mit einem weichen Tuch oder einem Schwamm und ein paar Tropfen Handspülmittel. Wischt vor allem beim 2-Liter-Behälter auch die Ecken und Kanten sorgfältig ab. Spült den Behälter mit klarem Wasser aus und trocknet ihn anschließend mit einem Trockentuch ab. Seid dabei bitte vorsichtig, denn die Messer sind extrem scharf!

Wenn Euer Behälter in den letzten Tagen und Wochen ein wenig gelitten hat und Ihr ihn mal wieder einer Grundreinigung unterziehen wollt, könnt Ihr es damit versuchen:

Verwendet Backpulver, Kaisernatron oder Soda, um hartnäckige Verschmutzungen durch Einweichen zu entfernen. Lasst das Einweichwasser aber nicht länger als einen halben Tag im Behälter stehen. Auch Gebissreiniger (Corega Tabs o.ä.) eignet sich zum Einweichen (was bei alten Teekannen funktioniert, klappt auch beim Tritan-Behälter). Nach dem Einweichen spült Ihr den Behälter wie oben beschrieben von Hand und trocknet ihn gründlich ab.

Behälter Ecke Belag Ecke Backpulver

Wer es ganz genau nimmt, kann auch zu einem Trockentuch und Fensterreiniger greifen. Sprüht die Kanten innen mit Fensterreiniger ein und reibt mit Druck über die Beläge, bis sie verschwunden sind.

Behälter Ecke Belag Ecke Sidolin

Verwendet keine Messer, keine rauhen Schwämme oder Metallschwämme und keine Scheuermilch, um Mixspuren zu beseitigen (das führt zu Kratzspuren, die sich nicht mehr entfernen lassen). Und passt auf Eure Finger auf!

viele Behälter Querformat

Tritan – der Stoff, aus dem nicht nur Mixer-Behälter sind

Tritan wurde von dem U.S.-amerikanischen Chemiegiganten Eastman Chemical erfunden.

Tritan gilt als innovativer Werkstoff, der ursprünglich für medizinische Zwecke entwickelt wurde und deshalb hohen technischen und hygienischen Anforderungen standhalten muss. Mittlerweile produzieren viele Hersteller in Lizenz Waren aus dem klaren Kunststoff, so zum Beispiel Weingläser und Geschirr für die Gastronomie, Schüsseln und viele andere Behältnisse wie zum Beispiel Trinkflaschen für Endverbraucher – und nicht zuletzt auch Behälter für die Hochleistungsmixer OmniBlend, Bianco, Vitamix und Revoblend. Das Material ist leicht, hitzebeständig, lebensmittelecht und bruchfest und dank dieser Eigenschaften optimal für die extremen Belastungen geeignet, denen ein Behälter auf einem Hochleistungsmixer ausgesetzt ist. Damit ist auch die Frage beantwortet, warum es keine Glasbehälter für den OmniBlend gibt: Die Gefahr, dass es zu Rissen kommt, ist einfach zu groß. Außerdem spricht das geringe Gewicht dafür, die Behälter aus Tritan herzustellen – das gilt für den gewerblichen Bereich genauso wie für Privathaushalte. Laut Herstellerangaben ist Tritan frei von Blei und Barium und frei von BPA und BPS.

 

Koriander-Endivien-Smoothie

Endivien Koriander Apfel Orange Glas Strohhalm

Nix für schwache (Geschmacks-)Nerven: Koriander hat einen intensiven Eigengeschmack, den man mögen muss. In der südamerikanischen und in der indischen Küche ist er ein Muss, und eigentlich ist er auch das perfekte Kraut für Grüne Smoothies, allein aufgrund seiner magenstärkenden, reinigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. In diesem Smoothie wird er mit ein paar Blättern Endiviensalat kombiniert, der neben vielen Mineralien auch Folsäure enthält. Seine Bitterstoffe regen außerdem den Gallenfluss an, so dass fettreiche Mahlzeiten besser verdaut werden können. Könnt Ihr Euch einen besseren Smoothie für die Feiertage vorstellen?

Wenn Euch der Koriandergeschmack zu intensiv ist, erhöht einfach die Menge der anderen Zutaten (zusätzlich Feldsalat oder Spinat) und nehmt weniger Koriander.

4 Blätter Endiviensalat
5-10 Stängel Koriander (je nach Geschmack)
1 Apfel
1 Orange
1/4 Mango
300 ml Wasser

Endiviensalat und Koriander gründlich waschen und verlesen. Apfel waschen, vierteln und vom Stielansatz befreien. Orange und Mango schälen. Alle Zutaten mit dem Wasser in den Behälter geben und mit dem 60-Sekunden-Programm cremig mixen.

 

Endivien Koriander Apfel Orange Behälter Mixer Zutaten

Schon gefrühstückt?

Smoothie Bowl Banane Apfel Orange Goji Matcha schraeg Deko
Smoothie Bowls haben es in sich, vor allem, wenn noch Superfoods im Spiel sind. Damit sind sie perfekt für´s Frühstück geeignet – und da sie dickflüssiger sind als “normale” Smoothies, sorgen sie dafür, dass Ihr Euch beim Essen etwas Zeit lasst und Eure Mahlzeit kaut – und damit schon einspeichelt, bevor Ihr sie schluckt. Ein Trick, mit dem hektische Zeitgenossen ihrem Körper einen Gefallen tun!
2 Bananen
2 Äpfel
2 Orangen
1/4 Tasse Goji-Beeren (wenn gewünscht, eine halbe Stunde einweichen)
1 TL Matcha
Apfelschnitze
1 EL Mandelpüree
evtl. etwas Mandelmilch
Tolles Team Smoothie Bowl Mandelpuree Mixer
Bananen und Orangen schälen und in Stücke brechen, Äpfel vierteln und vom Stielansatz befreien. Goji-Beeren waschen und eventuell 1/2 Stunde einweichen. Bananen, Äpfel und Orangen sowie die Goji-Beeren in den Mixer geben und mit niedriger Geschwindigkeit cremig mixen. Wenn Euch die Creme zu dickflüssig ist, noch etwas Mandelmilch hinzugeben. Smoothie-Crème in eine Schale gießen und mit Apfelschnitzen, Goji-Beeren und dem Mandelmus dekorieren. Abschließend den Matcha darüberstreuen – und dann genießen!
Banane Apfel Orange Goji Matcha Bowl Mixer Logo

Große Weihnachtsbäckerei mit dem OmniBlend

Vanillekipferl vegan

Drei kleine Weihnachtselfen waren am letzten Adventswochenende zu Gast und haben fleißig Plätzchen gebacken! Dank der Hilfe beim Rollen, Formen, Ausstechen und Verzieren ist der Plätzchenvorrat für Weihnachten nun in großen Dosen sicher verstaut – und natürlich hat auch jedes Kind eine eigene Keks-Schachtel mit (mehr oder weniger) gesundem Naschwerk mit nach Hause genommen!

 

Weihnachtsbäckerei Vorbereitungen Schachtel Ausstechformen schräg

Ein wenig Vorbereitung war natürlich erforderlich, denn außer den süßen veganen Vanillekipferln gab es auch einen vollwertigen Teig aus Vollkornmehl, Trockenfrüchtepüree und Bio-Eiern (von glücklichen Hühnern).

Drei Teige aus jeweils 500 g Mehl warteten im Kühlschrank – die Rezepte findet Ihr unten – und auch das Material zum Verzieren und Dekorieren stand schon bereit:

 

Weihnachtsbäckerei

Ihr glaubt gar nicht, wie unglaublich schnell die Plätzchenproduktion voranschreitet, wenn Zweijährige mithelfen!

Vanillekipferl backen Kinderhand ausstechen

Und der OmniBlend?

Einen Mürbeteig für Spritzgebäck oder Ausstech-Plätzchen im OmniBlend zuzubereiten, ist natürlich absoluter Quatsch. Schließlich drehen die Messer so schnell, dass von Kneten gar nicht die Rede sein kann. Hier kommt entweder gute, alte Handarbeit (Mehl auf einen Tisch geben, eine Mulde in das Mehl drücken, Zutaten hineingeben und von außen nach innen schnell zu einem glatten Teig verkneten) zum Einsatz oder aber eine Küchenmaschine mit Knethaken.

Einzelne Zutaten könnt Ihr aber sehr gut im OmniBlend vorbereiten:

 

Hier sind die Teigrezepte:

Vegane Vanillekipferl

200 g (vegane) Margarine
100 g Zucker
1 Vanilleschote
100 gemahlene Mandeln
250 g Mehl

Vanillin-Puderzucker zum Bestäuben:

2 TL Vanille-Pulver
2 EL Puderzucker

Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät mixen, bis eine glatte Masse entsteht. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, Vanillemark herauskratzen und zur Margarine-Zucker-Mischung geben. Das Mehl darübersieben, Mandeln dazugeben und Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, in Alufolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig zu einer Rolle formen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden. Die kleinen Stücke zu Kipferln formen und auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 190° C etwa 10 min hellbraun backen.

Vanille-Pulver und Puderzucker mischen und nach dem Backen über die noch warmen Kipferl sieben. Auf dem Backblech ganz abkühlen lassen – die Kipferl sind zerbrechlich.

 

Mürbeteig

Das hier ist ein klassisches Rezept für Spritzgebäck und Plätzchen:

250 g Butter oder Margarine
200 g Zucker
3 Eier
1 P. Vanillinzucker
500 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillinzucker und die Prise Salz in einem Haufen auf den Tisch geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Eier hineingeben. Das Fett (möglichst kalt) in kleinen Stücken auf das Mehl geben.

Mit den Händen von außen nach innen arbeiten und alle Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten. Beim ersten Versuch klappt es vielleicht noch nicht so ganz – aber traut Euch einfach!

Den Teig in einer verschließbaren Dose oder in Frischhaltefolie eingewickelt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit Plätzchenformen ausstechen. Dabei darauf achten, dass die Plätzchen ungefähr gleich dick sind.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca 10-15 min hellbraun backen.

 

Jetzt wird´s vegan und/oder gesund – tauscht einfach aus, was Ihr mögt oder zur Verfügung habt:

statt Butter:

250 g Soja- oder vegane Margarine

statt Zucker:

200 g Rohrzucker oder
200 g Datteln mit Wasser bedecken und 2-3 Stunden einweichen, dann daraus im Mixer Trockenfrüchtepüree herstellen

statt Ei:

Ei-Ersatz für je 1 Ei aus 3 EL Apfelmus oder
2 TL Backpulver, 2 TL Wasser, 1 TL Öl oder
1 TL No-Egg (o.ä.) und 2 TL Wasser

Eventuell den Teig mit ein wenig Mineralwasser oder Sojamilch weicher kneten, weil bei den Ei-Ersatzrezepten häufig weniger Flüssigkeit zur Verfügung steht.

anderes Mehl:

Statt Auszugsmehl Vollkornmehl oder eine Mischung aus beiden verwenden. (Mit glutenfreien Alternativen habe ich persönlich keine Erfahrung, da würde ich wahrscheinlich Rohkost-Teige vorziehen.)

 

Glasur und Deko

Und natürlich durfte auch die pinkfarbene Glasur nicht fehlen! Wir haben sie aus rotem Beerensaft und Puderzucker angerührt.

Dafür 1/2 Tasse TK-Beeren in ein Sieb geben und auftauen lassen. Den Saft auffangen. In einer Schale den Puderzucker mit 1-2 EL Beerensaft glattrühren.

Weißen Zuckerguss stellt Ihr aus 1-2 EL Zitronensaft und Puderzucker her.

Wenn Ihr Grün benötigt, gebt ein wenig grünen Smoothie (zum Beispiel eine Spinat-Apfel-Orangenmischung) in ein Sieb, fangt die Flüssigkeit auf und rührt 1-2 EL davon mit Puderzucker glatt.

Über bunte Zuckerstreusel auf den Plätzchen freuen sich Kinder natürlich riesig (und auf Fotos machen sie sich auch gut), aber wenn Rosinen, Mandeln oder Beeren zum Dekorieren auf dem Tisch stehen, werden die genauso gern verwendet.

Und nun dürft Ihr auch gern kommentieren, Euer Lieblings-Plätzchen-Rezept posten oder weitere Tipps geben!

Vanillekipferl vegan Blech schräg

 

Beeren-Radicchio-Smoothie

Radicchio Beeren Orange Apfel Ingwer

Mal was für´s Herz: Die Farbstoffe in roten Früchten (Antocyane) stärken Herz und Gefäße, und die Bitterstoffe des Radicchio kräftigen Leber und Galle. Aber eigentlich macht schon allein die Farbe richtig Appetit auf diesen Smoothie!

1/2 mittelgroßer Radicchio
1 Apfel
1 Orange
1 große Tasse TK-Beerenmischung
3 Scheiben Ingwer
1 große Tasse Wasser

Radicchio waschen, Apfel waschen, vierteln und entkernen, Orange schälen und in Stücke brechen, Ingwer schälen. Alle Zutaten in den Mixbehälter geben und 60-Sekunden-Programm betätigen.

Petersilie-Ingwer-Mango-Smoothie

Petersilie Ingwer Apfel Orange Mango Schraubglas_2

Der kommt mit zum Sport! Und weil es in den Sporthallen ja nicht unbedingt warm ist, wandert außer Petersilie und Früchten noch ein großes Stück Ingwer in den Smoothie. So wird es auch in den Spielpausen oder auf der Bank nicht kalt.

1 große Handvoll Petersilie
1 Stück Ingwer
1 Apfel
1 Orange
1/2 Mango
250 ml Wasser

Petersilie waschen und grobe Stängel entfernen, Ingwer schälen, Apfel vierteln und vom Stielansatz befreien, Orange und Mango schälen und in Stücke schneiden. Alle Zutaten mit dem Wasser in den Mixer geben und mit dem 60-Sekunden-Programm cremig mixen.

Petersilie Ingwer Apfel Orange Mango Schraubglas_3

Petersilie Ingwer Apfel Orange Mango Schraubglas_1

Eiscreme mit dem OmniJuice

Bananeneis OmniJuice
So leicht lässt sich Eiscreme im OmniJuice herstellen: Gefrorene Bananenstücke in den Einfülltrichter geben, OmniJuice starten und Eis am Trester-Auslass in Empfang nehmen. Die Reste, die sich noch an der Walze und im Sieb befinden, sind genauso fein und können mitgegessen werden. Um den Geschmack zu verändern, entweder vorher 1 TL Matcha oder Vanillepulver auf die gefrorenen Bananen geben, oder nachher gehackte Schokostückchen oder Pistazien unter die Eismasse rühren.
Damit ist das doch schon geklärt, welchen Dessert es zu Weihnachten gibt, oder?

Bananeneis Reste Walze Sieb

Simply Green mit Petersilie

Drei Zutaten und etwas Wasser, gemixt heute mal im OmniBlend V mit dem 1,5-L-Behälter, den ich sonst oft ein bisschen vernachlässige. Heute kommt der kleine Behälter mal zum Zuge und beweist, dass Smoothies darin genauso cremig werden wie in der 2-L-Variante.

Petersilie Apfel Orange Behälter

Zutaten:

eine Handvoll Petersilie
2 Äpfel
2 Orangen
250 ml Wasser

Petersilie und Äpfel gründlich waschen, Äpfel vierteln und vom Stielansatz befreien, Petersilie grob von den Stängeln entfernen, Orangen schälen. Alle Zutaten in den Behälter geben und 60-Sekunden-Programm starten. So schmeckt Chlorophyll perfekt!

Petersilie Orange Apfel Holztür Petersilie Apfel Orange einschenken

 

Veganes Basilikum-Pekan-Pesto

Pesto Basilikum Pekannuss Pinienkerne

Veganes Pesto für ein schnelles, schmackhaftes Abendessen:

100 g Pinienkerne
100 g Pekannüsse
50 g Mandeln
1 Topf Basilikum
1-2 Knoblauchzehen
150 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Pinienkerne, Nüsse und Mandeln im OmniBlend mahlen und in ein anderes Gefäß umfüllen.
Basilikum, Knoblauchzehen und Olivenöl in den Behälter geben und aufmixen, bis Knoblauch und Basilikum fein zerkleinert sind. Nüsse und Basilikumcreme zusammenfügen und vermengen, mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Passt zu Pasta (auch rohen Zucchinispaghetti) und als Beilage zum Brot.

Guten Appetit!