Trendgetränk Grüner Smoothie

Grüne Smoothies – in aller Munde

Grüne Smoothies sind das Trendgetränk unserer Tage: In den grünen Zutaten der Powerdrinks stecken viele Vitalstoffe, Enzyme und Mineralien, die wir über unsere normale Ernährung kaum noch zu uns nehmen, und die Zugabe von Früchten sorgt für einen zusätzlichen Schub an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen sowie für unvergleichliche Geschmackserlebnisse. Smoothies sind einfach lecker! Außerdem stärken sie das Immunsystem, versorgen uns mit Antioxidantien, helfen uns beim Abnehmen und sorgen für glatte Haut, guten Schlaf und gute Laune.

Green up your Life! Die Geschichte der Grünen Smoothies

Die Geschichte der Green Smoothies, wie wir sie heute kennen, beginnt in den Vereinigten Staaten mit der Familie Boutenko, die sich jahrelang mit verschiedenen chronischen Erkrankungen und gesundheitlichen Problemen quälte. Statt sich mit dem Status quo abzufinden, begann Victoria Boutenko, die Ernährung ihrer Familie umzustellen.
Sie orientierte sich an den Lebensgewohnheiten unserer nächsten Verwandten, den Schimpansen, die in freier Wildbahn keine der in den westlichen Industrienationen so verbreiteten Zivilisationskrankheiten aufweisen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schilddrüsenprobleme, Diabetes, Alzheimer, Parkinson oder Brust- und Darmkrebserkrankungen.

Handvoll PetersilieLöwenzahnKorb

Schimpansen ernähren sich zu 50% aus Früchten, zu 40% aus grünen Blattgemüsen und zu zehn Prozent aus Rinden, Kernen und Insekten. Unsere tägliche Ernährung dagegen besteht zu etwa 50% aus gekochten Kohlehydraten wie Kartoffeln, Brot, Nudeln und Reis und zu fast 35% aus Fetten, Ölen und tierischen Proteinen. Obst und Gemüse machen den Rest aus, und nur ein verschwindend kleiner Teil davon sind grüne Blattgemüse.

Die Kraft der Sonne in unserer Nahrung

Grüne Blattgemüse stecken voller Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Pigmente (Chlorophyll und Karotinoide), Bitterstoffe und sogar ungesättigter Fettsäuren (Omega-3).
Eine herausragende Bedeutung nimmt dabei das Chlorophyll ein, ein Pigment, das Blättern und Algen ihre grüne Farbe verleiht. Pflanzen nutzen das Chlorophyll für den Photosyntheseprozess, indem sie das Sonnenlicht in Energie und Stärke umwandeln und es so für ihr Wachstum nutzen. Ist es übertrieben anzunehmen, dass wir pure Lebensenergie zu uns nehmen, wenn unsere Ernährung frisches, grünes Blattgemüse enthält?

Romana-BlätterMangoldvsAnanas

Chlorophyll ähnelt außerdem auf molekularer Ebene dem Hämoglobin, unserem roten Blutfarbstoff. Wer die Aufnahme an Chlorophyll mit Hilfe grüner Blattgemüse, grüner Säfte oder Smoothies erhöht, verbessert damit direkt auch die Qualität und Quantität der roten Blutkörperchen und sorgt auf diesem Wege für gesunde Körperfunktionen und gesunde Organe.

Der Blick auf die Speisekarte der Schimpansen brachte Victoria Boutenko also auf die richtige Spur, und die konsequente Rohkosternährung zeigte schon bald ihre Wirkung. Nur die Bereitschaft ihrer Familie, viel Grün zu sich zu nehmen, ließ noch zu wünschen übrig, so dass Frau Boutenko weiter daran arbeitete, ihre Ernährung zu optimieren.
Es sind die Zellwände in den grünen Blättern, die besonders nährstoffreich sind. Sie bestehen aus Zellulose und sind auf molekularer Ebene so hart, dass sie sich selbst durch gründliches Kauen nicht vollständig zerkleinern lassen. Davon abgesehen reicht die Beschaffenheit der Magensäure bei den meisten Menschen in den Industrienationen nicht mehr aus, um die Zellulosefasern auch nur annähernd zu verdauen.
Ein Blick auf den Standmixer in ihrer Küche brachte Victoria Boutenko auf die geniale Idee, wie sie große Mengen an grünen Blättern so zubereiten konnte, dass sie erstens deren Nährstoffe erschließen und zweitens ihre Familie davon überzeugen konnte, sie auch zu sich zu nehmen: Sie bereitete Smoothies aus Früchten und grünen Blattgemüsen zu – und voilà, der Grüne Smoothie war geboren, und damit eine Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält und immer mehr Anhänger findet!

Smoothie für ZweiSellerie Birne Apfel Mango Smoothie

Auf das “Werkzeug” kommt es an!

Grüne Blätter in einem Mixer zu zerkleinern, ist der ideale Weg, um sich alle Nährstoffe zu erschließen, die in den Zellwänden enthalten sind. Wichtig ist aber, dass zur Zubereitung ein geeigneter Mixer verwendet wird. Natürlich lassen sich viele Zutaten auch mit dem Pürierstab zerkleinern oder im herkömmlichen Standmixer pürieren. Aber spätestens, wenn härtere Blattgemüse wie Kohl oder Kräuter zum Einsatz kommen, stoßen die “einfachen” Mixer an ihre Grenzen. Die Mixgetränke bleiben faserig und stückig und sind weit von einer Konsistenz entfernt, die die Bezeichnung “smooth” verdient.
Erst mit einem Hochleistungs-Standmixer – oder Powerblender, der eine Umdrehungszahl von mindestens 25.000 Umdrehungen erreicht, lassen sich die Zellulosefasern der grünen Blätter gleichmäßig und schnell sowie ohne große Wärmeeinwirkung zerkleinern. Damit werden die Pflanzenfasern, die sonst als Ballaststoffe vom menschlichen Körper nicht verwertet werden können, aufgeschlüsselt und stehen vollständig und leicht verdaulich zur Verfügung. Vitalstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe mit alle ihren gesundheitsfördernden Wirkungen können leichter aufgenommen werden und ihre Wirkung entfalten.

SmoothieGänseblümchendiag

Granatapfel-Birnen-Lassi

Der Granatapfel nimmt in der Geschichte der Menschheit schon immer eine besondere Stellung unter den Früchten ein. In allen großen Religionen und Kulturen werden die saftigen Kerne im Inneren des Granatapfels als Symbol für Fruchtbarkeit betrachtet, im Orient ist die Frucht ein Symbol für die Unsterblichkeit.

In diesem Sinne wird der Granatapfel deshalb seit Menschengedenken auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Nachem in jüngster Zeit seine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung wissenschaftlich untersucht wurde, sind seine außerordentlich gesundheitsfördernde Wirkung und Heilkraft inzwischen auch durch Studien gut belegt: Das Zusammenspiel unterschiedlicher sekundärer Pflanzenstoffe, insbesondere verschiedener Flavonoide und Gerbstoffe, der hohe Vitamin-C-und Vitamin-B5-Gehalt sowie eine hohe Kalium-Konzentration machen den Granatapfel zu einer einzigartigen Waffe gegen viele sogenannte Zivilisationskrankheiten, denen entzündliche Prozesse vorausgehen. Vor allem für die Krebstherapie erhofft man sich nun weitere wichtige Impulse aus der Erforschung der Frucht, nachdem wässrige Lösungen mit Granatapfelkonzentrat im Versuch

2 Birnen
100 g Granatapfelkerne
250 ml Sojajoghurt

Birnen waschen und vom Stielansatz befreien. Mit Granatapfelkernen und Sojajoghurt in den Mixer geben und cremig mixen.

“dmsandy” sagt: “Tadaaaah, super leckere Vitaminbombe!”
Wir sagen Danke und posten zum Lassirezept ein Bild von Andrea Botticelli aus dem Jahr 1487 🙂

Stangensellerie vs. Ananas

Dieses Rezept erleichtert Euch die Feiertage, wetten? Sellerie und Ananas wirken nämlich verdauungsfördernd, und damit sind sie die optimalen Zutaten für frische Grüne Smoothies, mit denen Ihr Euch und Eurem Körper zum Fest der Freude und der Nahrungsaufnahme nach dem üppigen Essen mal eine Pause gönnen könnt.

1 Stange Staudensellerie
1 Banane
1 Orange
1 Handvoll Ananas
300 ml Wasser

Staudensellerie waschen, Banane, Orange und Ananas schälen und alle Zutaten in grobe Stücke schneiden. Mit dem Wasser in den Mixbehälter geben und das 90-Sekunden-Programm starten.

Diese Zutaten werden durch ihre faserige Struktur beim Mixen ein wenig flockig, und wenn der Smoothie eine Weile steht, trennen sich feste und flüssige Bestandteile sehr schnell voneinander. Dagegen hilft ein Stück Avocado (ca. 1/4 des Fruchtfleisches) – sie macht den Smoothie ein wenig cremiger.

Danke, Doreen, für die Einsendung!

 

Cashewbutter mit Zimt, Honig und Kokosöl – Brotaufstrich mit Suchtfaktor!

 

Cashew-Butter Zimt für Blog

Vergesst Erdnussbutter! Dieser Brotaufstrich versüßt Euch jedes Frühstücksbüffet!

500 g Cashew-Nüsse
2 EL Honig
1 TL Zimt
3 EL Kokosöl
1 Prise Salz

Cashew-Butter Zutaten schwarze Oberfläche Blog

Cashew-Nüsse mit Wasser bedecken und einige Stunden einweichen. Wasser abschütten und Nüsse mit Honig, Kokosöl und Zimt in den Mixbehälter geben. Taste LOW betätigen. Wenn sich eine Luftblase um das Mixgut bildet und die Messer leerlaufen, Mixvorgang stoppen, Deckel abnehmen, die Masse mit einem Silikonspatel wieder nach unten schieben, Deckel wieder aufsetzen und Mixer erneut starten. Diesen Vorgang eventuell mehrmals wiederholen, bis die Masse die gewünschte cremige Konsistenz erreicht hat.

Cashew-Kerne im Glas Blog

Cashew-Butter Zutaten im Behälter

Schmeckt nicht nur auf dem Frühstücksbrötchen mit Marmelade, sondern auch als Füllung eines Teekuchens. Für die vegane Variante Honig durch Agavendicksaft ersetzen.

Cashew-Butter Zutaten Löffel Blog

 

Merken

Heißer Kakao mit Zimt, Kokosnuss und Datteln

Wärmt und wirkt wohltuend auf Gesundheit und Stimmung: Dieser heiße Kakao stammt von einem meiner Lieblingsblogs, This Rawsome Vegan Life, und soll Euch den vierten Advent versüßen!

2 Tassen Ingwer-Tee
1 TL Kakaopulver (oder Carob-Pulver)
1/2 TL Zimt
1/4 Tasse Kokosflocken
1/4 Tasse Datteln

Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig pürieren. Dann durch einen Nussmilchbeutel abseihen und in eine Tasse geben. Den Inhalt des Nussmilchbeutels nutzen, um Kokoskugeln herzustellen: In Kokoszucker und Hanfsamen wälzen und eine Stunde trocknen lassen bzw. im Backofen auf niedriger Temperatur trocknen.

Dieses Rezept findet Ihr im Original auf http://www.thisrawsomeveganlife.com/2014/12/hot-cacao-with-cinnamon-coconut-dates.html#.VJE-c3sz6HE

Mangold-Orange-Kokos-Smoothie

Frischer Fund vom Markt: Mangold – sieht nicht nur gut aus, sondern ist supergesund und versorgt Euch mit einer Menge Kalium und Kalzium.
Für den Smoothie-Mixer ist Mangold eine absolut klassische Zutat, und in Kombination mit Orange, Ananas und Kokoswasser ein schnell gemixtes Rezept gegen den Winterblues.
Vor der Oxalsäure müsst Ihr übrigens keine Angst haben – die wird Euch (und Euren Zähnen) nur dann gefährlich, wenn Ihr keine Abwechslung in Euren Smoothie-Alltag bringt, sondern ausschließlich Mangold und Spinat als grüne Blattgemüse verwendet.

2-3 Mangold-Blätter
1 Tasse Ananasstücke
1 Orange
1 Tasse Kokoswasser

Mangold gründlich waschen, Ananas und Orange schälen und in grobe Stücke schneiden. Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig mixen.

Violetta, der Beeren-Smoothie

“Einfach sooo lecker! Ich nenn ihn VIOLETTA!” schrieb Mia Wer zu ihrer Gewinnspiel-Einsendung. Wir haben Violetta probiert und stimmen ihr absolut zu. Und ein wenig Farbe kann ja in der Winterzeit ohnehin nicht schaden: Blau-violette Früchte, wie sie für diesen Beeren-Smoothie benötigt werden, enthalten ausgesprochen viel Vitamin C und Kalium. Sie schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, helfen beim Abnehmen und tragen insgesamt zu einer gesünderen Lebensweise bei.

1 Tasse Beerenmischung, gefroren
1 Banane
1/2 Tasse Erdbeeren
1/4 Mango
1 Tasse Orangensaft, frisch gepresst
1/2 TL Zimt

Alle Zutaten im OmniBlend mit dem 60-Sekunden-Programm cremig mixen.

Vielen Dank, Mia Wer!

Aprikosen-Dattel-Brotaufstrich

Aprikosen-Dattel-Aufstrich Zutaten

Braucht Ihr noch ein paar Ideen für Euer Weihnachtsbrunch? Dieser Aprikosen-Dattel-Aufstrich ist roh, vollwertig und superschnell gemacht. Die Zutaten – Trockenobst – enthalten etwa fünfmal mehr Nährstoffe als im frischen Zustand und sind natürlich entsprechend süß.

Die Menge der Zutaten, die ich Euch hier angebe, reicht für zwei mittelgroße Marmeladengläser, weil für die Zubereitung im OmniBlend eine gewisse Menge erforderlich ist, damit die Messer das Mixgut auch erfassen. Wenn Ihr eine kleinere Portion (die Hälfte) zubereiten wollt, empfehle ich, einen Pürierstab zu verwenden:

200 g Aprikosen, getrocknet
8 entsteinte Datteln, getrocknet
200 ml Orangensaft, frisch gepresst
2 EL gemahlene Mandeln oder Nüsse
1/2 TL Zimt

Aprikosen und Datteln in Orangensaft mehrere Stunden (am besten über Nacht) in dem frisch gepressten Orangensaft einweichen. Dann mit den anderen Zutaten in den Mixbehälter geben und mehrere Male die Pulstaste betätigen. Anschließend auf niedriger Geschwindigkeit mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Aprikosen-Dattel-Aufstrich Glas

 

Merken

Bananen-Mandelmilch

Diesen Smoothie werden Kinder lieben! Und Sportler! Und sportliche Kinder! Ein klassischer Bananenshake, abgewandelt zu einem ganz simplen und schnell gemixten Powerdrink mit Mandelmilch. So werden die Energiedepots nach dem Sport schnell und gesund wieder aufgefüllt.

Hier ist der Link zum Blog: http://smoothie-diät.com/recipe/bananen-mandelmilch-smoothie/, und hier das Rezept:

2 Handvoll Mandeln
2-3 reife Bananen
ca. 400 ml Wasser

Mandeln ein paar Stunden (oder über Nacht) einweichen lassen. Einweichwasser abgießen und in den Mixbehälter geben. Wasser hinzugeben und auf Geschwindigkeitsstufe High mixen. Bananen schälen, in Stücke brechen und mit der Mandelmilch noch einmal aufmixen, bis der Smoothie cremig ist.

Für die vorweihnachtliche Variante ein wenig Zimt dazugeben 😉

Vielen Dank, Ina!

Erfrischend grün: Spinat-Smoothie mit Ananas, Banane und Mango

Einfach, erfrischend und grün ist der etwas exotische Spinat-Smoothie, den uns Bettina aus Augsburg empfiehlt:

250 g frischer Spinat
3/4 Tasse Ananas
1 große Banane
1 Tasse gefrorene Mango
4 Eiswürfel
1 Tasse Wasser

Spinat waschen, Ananas und Banane schälen und in Stücke schneiden. Alle Zutaten
in den Mixbehälter geben und auf Taste High cremig mixen – oder 90-Sekunden-Programm wählen.

Vielen Dank, Bettina!